Römische orgie dirty talk vokabular

römische orgie dirty talk vokabular

..

Dolly buster center braunschweig schwuler gay sex

Je reicher, desto verrückter war eine von ihnen. Das galt nicht nur für die Zusammenstellung des vielgängigen Menüs, sondern auch für die begleitende Unterhaltungen, die aus Kleinkunst, Schauspiel, Musik und Lesungen bestand.

Da, zumal in der Kaiserzeit, auch Frauen an diesen Veranstaltungen teilnahmen, beförderte das alkoholbedingte Sinken der Hemmschwelle weitere Handlungsoptionen. Vorbild dürfte dafür das griechische Symposion gewesen sein. Auch hier lagen zumeist Herren zu Tisch, doch waren zur Unterhaltung stets auch Hetären geladen, wie Prostituierte genannt wurden, die sich auch auf geistreiche Unterhaltung verstanden.

Den Generalverdacht altrömisch denkender Kreise, dass ausgelassener Gruppensex ein Zeichen von Dekadenz und Niedertracht sei, findet Hartz in zahlreichen Zitaten: An obszönen Darstellungen ist darin kein Mangel. Aber selbst in einschlägigen Romanen wurden die Ich-Erzähler nicht müde darauf hinzuweisen, dass sie im Grunde gegen ihren Willen zu der Teilnahme genötigt wurden. Lüstern waren allenfalls die anderen.

So berichtet der Philosoph Seneca um 1—65 n. Moralische Entrüstung dürfte auch die detaillierteste Darstellung einer Orgie erodiert haben, die auf uns gekommen ist. Ausführlich zitiert Hartz aus diesem Roman, der allerdings markante Brüche aufweist: Als Urheber für die Lücken im Text macht Hartz die Personen aus, die für die Überlieferung der antiken Literatur verantwortlich zeichnen: Für den Altphilologen ist es keine Frage, was in diesen Sexorgien geschah, als vielmehr, wie oft es geschah.

Die moderne Vorstellung, das Weltreich sei von der wilden Dekadenz seiner Elite in den Untergang getrieben worden, entlarvt er denn auch als Erfindung ultrakonservativer oder populistischer Kreise: Orgien gibt es in allen Kulturen.

Interessieren Sie sich für Geschichte und sind an weiteren Beiträgen interessiert? So wild trieben es die Römer wirklich. Auch die Kaiser liebten es freizügig.

Geschichte Kulturgeschichte Wie die Römer die Pornografie erfanden. Aber es ging nicht nur um Sex, behauptet ein Altphilologe. Auch Religion war im Spiel. Tatsächlich waren sie Zentren erotischer Zerstreuung — mit heiklen hygienischen Standards, wie neue Bücher zeigen. Für erotische Dienste waren sie manchmal zu wertvoll. Der Althistoriker Robert Knapp rekonstruiert eindrucksvoll die Lebenswirklichkeit von Römern, die nicht der gesellschaftlichen Elite des Imperiums angehörten.

Geschichte Vesuv-Ausbruch 79 n. So starb ein Bürger Pompejis im Feuersturm. Den Steinhagel des Vesuv hatte er wohl überlebt. Es gibt verschiedene Arten von Drag Queens: Homosexuelle, die sich als Frauen kleiden und männliche Prostituierte, die versuchen, für eine Frau gehalten zu werden.

Am bekanntesten sind jedoch solche, die die Persönlichkeitsänderung als amüsant und unterhaltsam empfinden. Sie kleiden sich auffallend schrill und glamourös und besuchen Bars, Umzüge, Messen oder andere Veranstaltungen, auf denen sie auffallen können. Vom Volksmund "flotter Dreier" genannt, ist das Dreiecksverhältnis eine Beziehung zwischen einem Mann und zwei Frauen oder zwei Männern und einer Frau. Es erfüllt ein tiefes Bedürfnis, weil die meisten Menschen Neigungen zu beiden Geschlechtern haben.

Diesen Zungenbrecher braucht man sich wirklich nicht zu merken. Unter Dyspareunie versteht man das Nichtzusammenpassen von Mann und Frau in einer Partnerschaft, und zwar sowohl sexuell als auch emotional. Insbesondere für Frauen ist die emotionale Harmonie mit dem Partner oft Grundvoraussetzung für ihre Orgasmusfähigkeit und Lust. Die neurotische Besessenheit von der Idee, sich mit Geistern und Dämonen paaren zu können.

Das Vorhandensein psychisch und physisch weiblicher Eigenschaften beim Mann. Höchster Grad entgegengesetzter Geschlechtsempfindung beim Mann passive Homosexualität.

Die Spitze des männlichen Gliedes, an der sich die Harnröhrenöffnung befindet. Die Eichel verhärtet sich im Gegensatz zum Penisschaft bei einer Erektion kaum. Sie bleibt meist weich und ist äusserst reizempfindlich. Die Eichel wird beim nichterigierten Glied von der Vorhaut geschützt. Darunter können sich jedoch Schmutz und Smegma ansammeln. Daher sollte die Eichel regelmässig gereinigt werden. Auch die Spitze der weiblichen Klitoris bezeichnet man als Eichel. Hier münden im Gegensatz zur männlichen Eichel viele Reiz-Nervenendungen.

Das Misstrauen in die Treue des Partners. So nannte man während und nach dem ersten Weltkrieg die Gigolos, die sich in Bars, Hotels und Dancings aufhielten, um mit den Frauen, die entweder allein kamen oder deren Männer nicht tanzen konnten, zu tanzen.

Ein Mal im Monat platzt eine reife Eizelle aus den Eierstöcken der Frau heraus und wandert in die Gebärmutter - das nennt man Eisprung. Das Ausbleiben eines Samenergusses. Einige Männer halten den Samenerguss für kräftezehrend. Sie sind der Meinung, dass jeder Samenerguss die Potenz vermindert.

Einige haben daher Masturbations- oder Beischlaftechniken entwickelt, bei denen sie nicht zur Ejakulation kommen. Dieses bewusste Zurückhalten der Ejakulation hat seine Ursachen manchmal in der Kindheit.

Viele Eltern erschrecken ihre Kinder auch heute noch mit erfundenen Geschichten von masturbationsbedingten Krankheiten wie Rückenmarksschwund oder Schwachsinn.

Auch Krankheiten können ebenso wie bei der Ejaculatio Retrograda als Ursache für den ausbleibenden Samenerguss in Frage kommen. Sogar bestimmte Medikamente können zu einem Ejaculatio Deficiens führen. Ärztliche Behandlung ist auf alle Fälle angeraten. Häufig ist diese Art von Ejakulations-Schwierigkeit seelisch bedingt. Manchmal fehlt es an ausreichender Erregtheit durch die Partnerin oder an genügend geistiger Entspannung, um zum Höhepunkt zu gelangen.

Ein verzögerter Samenerguss kann jedoch auch von Vorteil sein. Frauen kommen bekanntlich langsamer zum Höhepunkt als Männer. Daher wirkt sich der Ejaculatio Retarda oft zugunsten der Partnerin aus, die dadurch natürlich die Stimulationen durch den Partner länger geniessen kann. Gelegentlich ist es so, dass der Mann zum Höhepunkt kommt, wenn seine Partnerin den Orgasmus erreicht. Die verstärkten Scheidenzuckungen und -bewegungen der Frau lösen dann bei ihm die Ejakulation aus.

Schon wieder so ein Fremdwort für etwas, das alle kennen. Medizinischer Fachausdruck für den Samenerguss. In der ersten Phase des Höhepunktes bildet sich in den sekundären Geschlechtsorganen die Samenflüssigkeit, während die Hoden die Samenzellen produzieren. Diese gelangen dann von den Hoden in ein Zwischenlager, wobei gleichzeitig die Muskeln im Beckenbereich entspannt werden. In der zweiten Phase öffnet sich dann der äussere Schliessmuskel der Harnblase, während sich der innere fest schliesst, um das Zurückfliessen der Samenflüssigkeit in die Blase zu verhindern.

Die Samenflüssigkeit und die Samenzellen sammeln sich im Bulbus Urethrae. Ist genug Flüssigkeit vorhanden, zieht sich dieser sackartige Hohlraum zusammen und der Samen wird mit Hilfe der grösseren Beckenmuskeln druckvoll herausgepresst.

In Abständen von ca. Danach entwickelt sich manchmal ein taubes Gefühl in der Harnröhre, während der Samenfluss versiegt. Es gibt auch eine weibliche Ejakulation. Bis heute sind sich die Wissenschaftler jedoch nicht schlüssig, woher die weibliche Ejakulation kommt und was der Auslöser dafür ist. Sie kennen heute diese Flüssigkeit und die chemischen Bestandteile. Sie nehmen an, dass sich rund um die Harnröhre im Prostata-Gewebe Drüsen befinden, die diese Flüssigkeit produzieren.

Kapillar-Kanäle verbinden diese Drüsen mit der Harnröhre. Bei der sexuellen Stimulation einer Frau schwellen diese Drüsen an. Es gibt innerhalb der Vagina im ersten Drittel des oberen Scheidenkanals zum Muttermund hin einen Bereich, der besonders empfindlich ist. Dieser Bereich schwillt bei sexueller Stimulation an. Er wird zwischenzeitlich als der G-Punkt bezeichnet, nach Gräfenberg, der diese Gegend besonders erforschte.

Wenn der G-Punkt stimuliert wird, kann dies zum Orgasmus einer Frau führen und bei einigen zum Herausspritzen dieser Flüssigkeit durch die Harnröhre. Bei manchen Frauen kommt es vor, dass diese Flüssigkeit auch ohne Orgasmus austritt. Andere ejakulierten auch ohne Reizung des G-Punktes, z. Der G-Punkt ist wohl nicht ausschlaggebend für eine Ejakulation.

Trotzdem wissen die Experten heute noch viel zu wenig über die weibliche Ejakulation. Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass alle Frauen, die eine Ejakulation bekommen konnten, einen anschwellenden G-Punkt hatten. Die Bezeichnung für die seelischen Folgen, die bei einem Mädchen entstehen können, das seinen Vater liebt und in der Mutter eine Rivalin sieht. Der Begriff wurde von Schülern Sigmund Freuds gebildet. Sinne wie das Hören, Sehen oder Tasten werden absichtlich geschwächt.

Dazu gehört es beispielsweise Körperteile abzubinden, sich zu strangulieren oder nicht die Hände benutzen zu dürfen. Beim englischen Sex geht es vordergründig nicht um das Quälen und das Hinzufügen von Schmerzen, sondern um das Ausprobieren harmloser sado-masochistischer Praktiken, die beide erfreuen und neue sexuelle Kicks geben sollen. Findet der Koitus am Nachmittag statt, bezeichnet man dies als "Englischen Verkehr". Nur dass in diesem Falle statt des Tees ein sexuelles Vergnügen genossen wird.

Ein kosmetisches Ritual, das den Menschen verschönern soll. Der Mensch empfindet die Abwesenheit von Körperhaaren als schön, weil es die charakteristisch menschlichen Eigenschaften unterstreicht, die ihn von seinen tierischen Vorfahren unterscheiden. Es ist die neurotische Angst des Mannes, dass sein Glied sich unerwarteterweise erheben könnte und die Erektion durch die Hose sichtbar wird. Stimulierungen dieser Bereiche oder Körperstellen, empfindet man als angenehm und schön.

Im Bestfall erregen diese einem sexuell sehr. Die Zonen sind örtlich abgegrenzt und nicht bei jedem gleich, deshalb macht es um so mehr Spass diese beim Partner ausfindig zu machen. Behördlich genehmigte und kontrollierte Lokalität des käuflichen Sex, eine moderne Form des Bordells. Ein Eros-Center besteht aus vielen Zimmern, die die Prostituierten mieten und in denen sie dann ihre Freier empfangen.

Sie gelten damit als freiberufliche Unternehmerinnen. Grundsätzlich bezeichnet man Alles, was als sexuell anregend oder reizend empfunden werden kann, als Erotik. Da dies bei nahezu jedem Menschen etwas Anderes ist, ist auch der Begriff der Erotik sehr weit gespannt. Möglichkeiten, Erotik darzustellen, gibt es viele. Erotika sind Bilder, Schriften und andere von Menschen hergestellte Gegenstände, die sich mit Sexualität befassen.

Was der Sexualfeind Pornografie nennt, das nennt der Sexualfreund Erotika. Niederschreiben von sexuellen Phantasien und geilen Wünschen, bei dem man sich selbst sexuell erregt und den Adressanten ebenfalls reizen oder provozieren will. Man spricht hier von " literarischem Exhibitionismus". Erotokratie ist die Herrschaft über die menschliche Gesellschaft durch diejenigen Menschen beider Geschlechter, die ein kräftiges und befriedigendes Geschlechtsleben führen.

Krankhaft übersteigertes sexuelles Verlangen. Der Zwang, sich nahezu pausenlos mit Liebe, Erotik und Sexualität auseinanderzusetzen. Dieser Zwang führt ebenfalls zur unaufhörlichen Suche nach immer neuen Reizen und Sexualimpulsen, die notfalls auch durch Ersatzstimulation befriedigt wird. Die Ersatzstimulation besteht häufig aus dem Betrachten pornographischer Magazine oder Filme mit gleichzeitiger Masturbation. Die Frau ist das Wasser.

Der Fötus schwimmt im Fruchtwasser. Der Brunnen ist der Treffpunkt junger Männer und Frauen. Das Ertrinken ist die Rückkehr zur Leblosigkeit, aus der wir kamen - als Individuen sowohl wie als Lebewesen überhaupt. Eine einst sehr häufige Form der Divianz, der besonders Lehrer der alten Schule waren.

Oft trat die Ejakulation oder der Orgasmus beim Schlagen ein. Diese stäbchenförmigen Bakterien halten sich in der Darmflora des Dickdarms auf. In dieser Umgebung sind sie kaum als gefährlich anzusehen. Wenn diese Bakterien allerdings in andere Teile des Körpers gelangen, zum Beispiel in die Harnröhre, kann es zu bösartigen Entzündungen kommen.

Deshalb sollte es nach einem analen Koitus niemals sofort zum vaginalen Geschlechtsverkehr kommen. Vorherige Reinigung ist unbedingt notwendig.

So nannte man in den Pariser Bordellen bis in die 30er Jahre hinein einen Angestellten, der als Gast getarnt, die Männer zu Aktivitäten aufstachelte, in dem er vor aller Augen mit den Prostituierten herumspielte, sich selber auszog und so den anderen Männern Lust machte. Ein durch Kastration der Hoden oder sogar des Gliedes zeugungsunfähig gemachter Mann.

Im Orient dienten die Eunuchen den Scheichs als Haremswächter. Eunuchen waren aber auch Sklaven, Diener oder Sängerknaben. Sogar Priester im Altertum liessen sich zu Eunuchen kastrieren, um der Lust und den Versuchungen des Fleisches besser widerstehen zu können. Beim Geschlechtsverkehr der zeitgleiche Orgasmus von Mann und Frau. Viele Paare streben sie an - um auch emotional in völliger Harmonie aufzugehen.

Ob das immer gelingt oder die Eupareunie dafür wirklich nötig ist, bleibt fraglich. Besonders lustvoll ist dabei für den Exhibitionisten das abwehrende Verhalten der anwesenden Personen. Darunter fällt auch das Verbot von Beziehungen zwischen Blutsverwandten - das sogenannte Inzest-Tabu.

Besonders in Europa sehr populär. Das Follikel Stimulierende Hormon wird in der Hirnanhangsdrüse gebildet und steuert sowohl die Eireifung sowie die Ovulation als auch die Östrogensynthese bei der Frau. Für die, die es etwas heftiger mögen.

Bei dieser Sexpraktik auch Fisten genannt, wir die Hand oder gar der ganze Unterarm eingeführt. Dies ist jedoch oft erst nach jahrelangem Ausprobieren möglich. Beim Fisten ist Vertrauen und Vorsicht sehr wichtig. Es gehört auch jede Menge Gleitmittel dazu, besonders beliebt das fetthaltige "Crisco" und Gummihandschuhe sollten auch verwendet werden.

Analverkehr ist nach dem Fisten sehr kritisch, da die Analschleimhaut mit Sicherheit kleinste Verletzungen aufweist und durch das fetthaltige Gleitmittel die Wirkung eines Kondoms beeinträchtigt wird. Bei dieser Liebestechnik liegt sie auf dem Rücken und zieht die Knie an. Leckt eine Frau nennt man Sie Fellatrice.

Ein räumlich naher Verwandter der beiden ist der sogenannte Anilingus, bei dem der Anus mit der Zunge gereizt wird. Es handelt sich hierbei also um ein Kondom für Frauen.

Unter Fertilität versteht man die Fruchtbarkeit eines Menschen, beim Mann, die Fähigkeit ein Kind zu zeugen und bei der Frau, die Fähigkeit ein Kind zu empfangen und zu gebären. Unter Fetischismus versteht man die Tatsache, dass ein Mensch nur im Zusammenhang mit irgendwelchen Gegenständen, Handlungen oder Situationen sexuelle Lust verspürt.

Das können im Prinzip alle Gegenstände sein. Sofern eine Person bestimmte Gegenstände hin und wieder zur Luststeigerung, vor allem beim Partner, verwendet, wie z.

Durch besonders starke Erregung kann es jedoch bei einer Frau vorkommen das gleichzeitig mit dem Orgasmus auch ein Harnabgang hinzu kommt.

Dieser feuchte Orgasmus ist nicht mit der Ejakulation des Mannes vergleichbar. Beim Mann gehören Orgasmus und Ejakulation untrennbar zusammen. Flagellation ist besonders im Sado-Masochismus verbreitet, wobei sexuelle Bedürfnisse dieser Art frei ausgelebt werden.

Für Flagellations-Liebhaber gibt es inzwischen eine grosse Zahl von Magazinen, Büchern und sogar Videos, mit denen sie ihre sexuellen Neigungen bis zu einem gewissen Grad zumindest visuell befriedigen können. Liebesstellung für besonders engen körperlichen Kontakt. Die Partner liegen dabei einander zugewandt.

Gleichzeitig reibt sein Oberschenkel die Klitoris und sorgt so für zusätzliche Stimulation. Dabei liegen beide Personen auf der Seite und wenden sich halb zueinander.

Die Frau liegt mit einem Schenkel zwischen den Beinen des Mannes. Aus der Prostituiertensprache entlehnter Begriff, der eine Sexualtechnik bezeichnet, bei der die Frau den Penis fest mit der Hand umschliesst und die Vorhaut weit zurückzieht. Der erhöhte Druck auf die Eichel soll eine schnelle Ejakulation auslösen. Orale Liebes-Technik, die mit Mund und Zunge ausgeübt wird.

Siehe auch Fellatio und Cunnilingus. Schamhaare die so rasiert sind, dass über der Vagina immer noch ein "Balken" übrig bleibt. Eine Wand mit mehreren Löchern wo man seinen Penis hindurch stecken kann, um sich einen blasen zu lassen. Bei der Frau befindet sich das Frenulum an der Spitze der Klitoris. Dieses Frenulum wird aus den Innenflächen der kleinen Schamlippen vor der Harnröhren-Öffnung gebildet. Störung der weiblichen Sexualität. Frigidität ist quasi die weibliche Form der Impotenz.

Im Laufe der Zeit wurde dieses Wort immer mehr zum Begriff für unmoralisch, schamlos oder schlüpfrig. Durch das Reiben am Körper anderer Menschen, z. Frotteurismus ist eine relativ seltene Spielart der Befriedigung. Zur Befriedigung seiner Lust sucht der Frotteur meist in öffentlichen Räumen den scheinbar zufälligen Körperkontakt.

Dies kann eine beiläufige Berührung sein, oder ein länger andauernder Kontakt, der im für den Frotteur günstigsten Fall mehrere U-Bahn-Stationen andauert.

Der Frotteur bemüht sich dabei, ohne die Aufmerksamkeit der kontaktierten Person zu erregen, sein Genital am fremden Körper der Mitreisenden zu reiben. Sein Ziel ist der Orgasmus, wobei er durch verdeckte Masturbation oft nachhelfen muss.

Dieses Sekret bildet gemeinsam mit den Samenzellen das Ejakulat. Die Vorsteherdrüse liegt etwa fünf bis sieben Zentimeter hinter dem Anus-Eingang. Man kann sie an der vorderen Darmwand - also zur Bauchdecke hin - als eine weiche Kugel ertasten. Denn neben der Klitoris Kitzler ist er der einzige Bereich des weiblichen Körpers, dessen Stimulierung einen Orgasmus hervorrufen kann.

Denn viele Frauen verstehen nicht, warum seit Ende der 80er Jahre ein so grosses Aufheben um jenen G-Punkt gemacht wird. Entweder haben sie keinen, oder er ist nicht in der Weise stimulierbar, wie das oft propagiert wird. Eine Art von Gruppensex, die eher selten vorkommt: Eine Frau hat mit sehr vielen Männern Geschlechtsverkehr. Auch in der Schwulenszene nennt man den Geschlechtsverkehr eines Mannes mit mehreren so. Allgemeiner wird dies auch als Gruppensex, Orgie, Triosex oder Triple bezeichnet.

Ein Wort aus dem Mittelalter, wo es kraftvoll, lustig oder fröhlich bedeutete. Heute gehört dieses Wort zur Umgangssprache von Jugendlichen, aber auch viele Erwachsene benutzen es gern. Es bezieht sich sowohl auf geschlechtliche Erregtheit als auch auf die begeisterte Beschreibung von Gegenständen, Handlungen oder Erlebnissen.

Japanische Frauen, deren Aufgabe darin besteht, männliche Gäste zu unterhalten. Die Geisha ist auf keinen Fall eine Prostituierte. Das Erscheinungsbild der Geisha wird geprägt von schöner Kleidung, ausgezeichneter Kenntnis, guter Sitten und einer Fähigkeit zur intelligenten und inhaltsreichen Unterhaltung.

Ballspiel für die Geisha in uns. Orgasmuskugeln sind ein uraltes Erotikspielzeug aus Japan, denn die Frauen aus dem Land der Toyotas wussten schon immer, wo es langgeht in Punkto Höhepunkt. Die Erregungskugeln kommen paarweise daher und werden durch eine Schnur zusammengehalten. Die eine der beiden Geishakugeln ist etwas grösser als die andere und im Inneren der Kugeln befinden sich weiter kleinere Bälle, so dass die schwereren inneren Kugeln in der grösseren hin und her rollen können.

Die Liebeskugeln kullern herum und stimulieren bei jedem Schritt. Sie verursachen einen steten erotischen Reiz und einige Frauen finden es geil in der Scheide gekullert zu werden. Das Spiel mit der Kugel soll aber die Beckenbodenmuskeln stärken. Ausserdem kann Frau die Kugeln beim Geschlechtsverkehr tragen. Beim Kauf auf latexüberzogene Kugeln achten. Medizinische Bezeichnung für die Geschlechtsorgane von Mann und Frau. Man unterscheidet dabei die inneren und die äusseren Genitalien. Beim Mann, Prostata und Samenbläschen auf der Prostata.

Die Betroffenen sind nur mit sehr alten Menschen in der Lage, sexuelle Befriedigung zu finden. Darunter fällt nicht das sexuelle Verhältnis von sehr alten Menschen, die gemeinsam alt geworden sind. Wer ungeschützt verkehrt, kann eine unliebsame Erinnerung an die Liebesnacht zurückbehalten. Filzläuse sind da noch die harmloseste Variante. Denn Tripper Gonorrhoe und harter Schanker Syphilis lassen sich nur mit starken Medikamenten behandeln. Syphilis ist eine Bakterieninfektion, die sich ausschliesslich bei sexuellen Kontakten überträgt.

Sie erleichtern das Einführen des Penis in die Vagina oder in den Anus. Sextechnik, bei der die Hände nicht im Spiel sein dürfen in Anlehnung an Fische, die ja auch keine Arme haben. Mann und Frau fesseln sich die Hände auf den Rücken und versuchen sich dann gegenseitig zu stimulieren und auch den Koitus auszuüben. Die Befriedigung der Lust ausschliesslich an schwangeren Frauen. Besonders reizen den Fetischisten der angeschwollene Bauch der Schwangeren und die Vorstellung des heranwachsenden Kindes darin.

Schwangerschafts-Fetischisten haben nur selten Gelegenheit, ihre Neigung auch mit Hilfe des Geschlechtsverkehrs auszuleben. Häufig befriedigen sie sich selbst mit Fotos oder Filmen von Schwangeren. Psychologisch gesehen besteht hier eine Ähnlichkeit mit dem Deformations-Fetischismus, der sich auch völlig auf die Andersartigkeit von Körperteilen bezieht.

Griechisch ist der Ausdruck für jeden Sex, wo der Penis in den After eingeführt wird. Mal geht es ihnen dabei mehr um Freundschaft und mal mehr um sexuelle Kontakte. Für den Groupie ist es erregend, an eine verehrte und scheinbar unerreichbare Person heranzukommen. Und so ein Stück seines vermeintlichen Glamours abzubekommen. Gerade in der Pubertät träumen Kids von ihren Lieblingsstars und deren bewundernswertes Leben.

Kürzel für "häufig wechselnder Geschlechtsverkehr", eine gängige Formulierung aus Polizeiberichten. Die Abkürzung bezieht sich fast immer auf Frauen.

Ein Mädchen, das als unberührt gilt, weil es den Koitus bisher abgelehnt hat, das aber alle übrigen sexuellen Verhaltensweisen wie Necking, Petting usw. Erkennungszeichen für die unterschiedlichen Vorlieben und Neigungen von SasomasochistInnen. Der Ursprung kommt aus der Schwulenszene. Aktive haben das Hanky in der linken Hosentaschen. Passive in der Rechten. Englische Bezeichnung für Darstellungen aller Art, die rein sexuelle Inhalte haben. Die Genitalien und der Koitus werden in allen Details gezeigt.

Häufig vorkommende Männerfantasie, die sich auf den orientalischen Harem bezieht. Diese durften als einzige mit den Frauen den Geschlechtsverkehr vollziehen.

Aus dem Harems-Komplex heraus entwickelt sich bei Männern der Wunsch, im Mittelpunkt zu stehen und mit mehreren Frauen gleichzeitig Sex zu haben. Eine normale Zweierbeziehung wird für den Mann unmöglich, da er hierbei keine Befriedigung mehr findet.

Bezeichnung für die Verschiebung sexueller Empfindungen auf den Vorgang des Wasserlassens, bei dem orgasmusähnliche Gefühle erlebt werden. Die Haut ist die erogenste Zone des Menschen. Sie hat circa 5 Millionen Nervenenden, die jede Berührung ins Gehirn melden. So nehmen wir durch sie Temperaturen, Drücke und Schmerzen auf. Sie ist die einschichtige oder mehrschichtige Oberflächenbedeckung der vielzelligen Tiere.

An den Statuen des Hermaphroditos finden wir stets einen Penis, nie eine Vagina. Dies sagt sehr viel über den griechischen Wunschtraum der Bisexualität aus. Im alten Griechenland bezahltes Mädchen, das selbständig oder in Bordellen Prostitution betrieb. Die Dirnen gehörten zum täglichen Leben. Der berühmte Redner Demosthenes soll gesagt haben: Sie lebten in öffentlichen Freudenhäusern. Sie Auletriden nahmen als Flötenspielerinnen und Tänzerinnen an Festgelagen teil und erfreuten die Gäste mit ihren körperlichen Reizen.

Eine gehobene Form war die Hetäre als bezahlte Partnerin eines wohlhabenden und hochgestellten Mannes. Sie war meist nicht nur schön, sondern auch gebildet und künstlerisch bewandert; es gab spezielle Schulen für diese Damen. Durch ihre engen Beziehungen zu Staatsmännern, Heerführern, Künstlern, Dichtern und Philosophen gehörten viele von ihnen zu den reichsten und mächstigsten Damen der Stadt. Einige sind berühmt geworden und durch die reichhaltige Literatur auch dokumentarisch belegt die Hetärengespräche des Lukian, die Hetärenbriefe des Alkiphron, etc.

Auf diese Weise sind uns viele Geschichten von Hetären überliefert. Allerdings können Verletzungen oder Krankheiten z. Mumps im Kindesalter zu Hodenschädigungen und Zeugungsunfähigkeit führen. Der Hodensack oder Scrotum ist eine Hauttasche, die durch ein bindegewebiges Septum in zwei Hälften geteilt wird. In diesem befinden sich Hoden und Nebenhoden. Die im Vergleich zum Inneren der Bauchhöhle ca.

Die sexuelle Ausrichtung und Liebe zum gleichen Geschlecht. Männer werden als schwul und Frauen als lesbisch bezeichnet. Abwertende Bezeichnung für eine Prostituierte. Im weitesten Sinne auch abwertend verwendet für Frauen mit häufig wechselnden Sexualpartnern. Die Fixierung des Sexualwunsches auf die Kopfbedeckung. In seiner simpelsten Form besteht der H. Ist eine kleine, weiche, nachgiebige Hautfalte, die den Scheideneingang umsäumt.

Das Jungfernhäutchen ist praktisch bei jedem weiblichen Neugeborenen vorhanden und wird entweder beim ersten Geschlechtsverkehr oder durch Sport usw. Hässlichkeitsfetischismus; Eine sexuelle Leidenschaft für hässliche Menschen des eigenen oder anderen Geschlechts, eine Form des Deformationsfetischismus mit starker masochistischer Besetzung. Sexuelle Unterwerfung an einen anderen Menschen. Hörige Menschen verfügen oft nur über einen schwachen oder gar keinen eigenen Willen und sind froh wenn ihnen der Sexualpartner den Weg weist.

Bei Männern kommt das hörig sein seltener vor, in den meisten Fällen sind die Frauen den Männern hörig. Ist jedoch ein Mann extrem masochistisch veranlagt, unterwirft er sich häufig einer Domina, um Befriedigung zu finden.

Täglich gibt es kleinste Mengen des Gestagens, einem Gelbkörper-Hormon, ab. Das hat zwei verschiedene Wirkungen: Einmal wird der monatliche Eisprung verhindert. Zweitens verdickt sich der Schleim im Gebärmutterhals, so dass die Samenzellen am Eindringen in die Gebärmutter gehindert werden.

Unfähigkeit des Mannes, Kinder zu zeugen. Die Ursache kann in der Konsistenz des Spermas liegen oder der Mann ist zu keiner Erektion und damit zu keinem Geschlechtsverkehr fähig. Mögliche Gründe können von körperlicher oder psychischer Art sein. Liebesspiel, bei dem zwei Partner eine Vielzahl verschiedener, vor allem komplizierter Stellungen praktizieren. Sie probieren diese Stellungen gewöhnlich vorm ersten Orgasmus aus, d.

Sexueller Infantilismus kann durch Kastration, Hoden- oder Eierstock-Fehlfunktionen oder eine mangelhafte Hormonproduktion in der Hypophyse auftreten. In mythologischen Erzählungen verführt dieser männliche Dämon mitten in der Nacht schlafende Frauen. Die Intimdusche besteht aus einem schmalen Duschkopf Durchmesser 2 cm, Länge 16,5 , mit Anschlussschlauch, der problemlos an allen handelsüblichen Armaturen befestigt werden kann.

Und schon kann der nasse Spass beginnen: Das Wasser spritzt aus vielen kleinen Löchern in mehr oder weniger starken Stössen auf die sensible Innenwand der Genitalien. Der Wassersex geschieht am besten gleich im Badezimmer, in der Dusche oder in der Wanne. Aufpassen, dass der Strahl nicht zu stark ist und gar die edlen Teile verletzt werden. Bei rektaler Anwendung nicht den Po verstopfen, da sonst der Enddarm aufgebläht wird und lebensgefährliche Verletzungen erfolgen können.

Auch als Blutschande bezeichnet, ist strafbar. Geschlechtsverkehr zwischen Eltern und Geschwistern. Das Tabu des Inzest hat sehr rationale Gründe, da Geschwister untereinander oder Eltern und Kinder über sehr viele ähnliche Gene verfügen, ist die Gefahr der Erkrankung des Nachwuchses an Erbkrankheiten sehr viel grösser als bei fremden Menschen, die miteinander Kinder zeugen.

Der Mann hat seinen Penis im Mund einer anderen Person und bewegt sich vor und zurück. Wie Fellatio nur das jetzt der Mann aktiv ist. Der lateinische Ausdruck dafür lautet: Der Mann "dringt" in die Achselhöhle ein.

Mit dem Unterarm kann man den Druck regeln. Warum diese Technik als italienisch bezeichnet wird, ist nicht belegt. In der Schwulen-Szene, Party bei der nur onaniert wird. Entweder alleine oder in einer Gruppe. Jen-Mo-Punkt liegt zwischen dem Hodensack und dem Anus.

Volkstümlicher Ausdruck für das verstärkte Empfinden sexueller Lust beim alternden Mann. Bezeichnung für Frauen, die noch nie Sex hatten und bei denen das Jungfernhäutchen Hymen noch vorhanden ist. Indisches Liebeslehrbuch aus dem 4. Eines der grossen kulturhistorischen Werke der Weltliteratur. Entstammt der hinduistischen Religionslehre. Kommt aus dem indischen Tantra. Form des Koitus, bei dem der Samenerguss absichtlich vermieden wird.

Die Einführung des Gliedes findet wie gewöhnlich statt, jedoch bleibt der Penis eine Zeitlang oft mehrere Stunden regungslos in der Scheide. Durch innere Meditation wird versucht den Geist über den Körper zu erheben.

Der Koitus endet schliesslich mit der Erschlaffung des Mannes, oder der Mann fühlt, dass eine Fortsetzung dieses Vorganges doch noch eine Ejakulation auslösen könnte. Heute weiss man, dass die Art von Koitus ohne Orgasmus und ohne Lustlösung eher schädlich als nützlich sein kann. Es kann sogar zu nervlichen Krisen und indirekten schweren Auseinandersetzungen zwischen den Partner führen.

Bezeichnung bei lesbischen Frauen für den mehr "männlichen" Teil der Beziehung, diese wird oft durch ein besonders markantes Outfit betont. Ein oft kunstvoll aus Metall oder Leder gestalteter und mit einem Schloss versehener Gürtel, der bei der Frau die Schamgegend abdeckte.

Nur dem Besitzer des Schlüssels, in der Regel der Ehemann, war es so möglich, mit der Frau zu schlafen. Entstanden ist diese Sitte im Mittelalter, wo die Männer bedingt durch jahrelange Abwesenheit während der Kreuzzüge um die Treue ihrer Ehefrauen fürchteten.

Dies natürlich nicht ganz unbegründet; aber im Zweifelsfall gelang es dem Geliebten dann mit einem Nachschlüssel doch, das Schloss zu öffnen und an die ersehnte Schamgegend heranzukommen. Sie suchen das Besondere. Kink-Sex gleitet manchmal auch ins Perverse ab. Kinsey entscheidend die amerikanisch Kultur und gilt seit dem als Begründer der wissenschaftlichen Sexuallehre.

Die Kokotten legten grossen Wert auf ein elegantes Äusseres und waren zu ihrer Zeit sehr begehrt. Ihre Dienste liessssen sie sich allerdings auch teuer bezahlen. Eine Kokotte zu erringen war für reiche Männer oft ein Statussymbol, für die Kokotte wiederum erhöhte das ihren Marktwert. Im Unterschied zur Mätresse hatte die Kokotte nicht nur einen, sondern mehrere Liebhaber - nacheinander oder gleichzeitig. Aids, Hepatitis, Syphilis oder Gonorrhoe Tripper.

Wegen dieser doppelten Funktion, ihrer relativ einfachen Handhabung, ihrer fehlenden Nebenwirkungen von Latexallergien abgesehen , sowie ihrer relativ grossen Sicherheit bilden Kondome mittlerweile die am häufigsten verwendete Schutzmassnahme beim Geschlechts-verkehr. Der menschliche Trieb, seinen Partner zu berühren und körperlich zu fühlen.

Die körperliche Berührung löst eine innere Befriedigung aus, durch die, die sexuelle Erregung verstärkt wird. Gemeint sind dabei nicht nur Berührungen mit den Händen, sondern auch Liebkosungen mit Lippen und Zunge. Kot-Fetischismus, dass sexuelle Interesse konzentriert sich auf den Anus.

Der Betroffene hinterlässt seinen Kot in den Betten, Schlaf- oder Badezimmern von Frauen, die er sexuell nicht befriedigen konnte. Verbform "kopulieren" , von lat. Die Sucht heterosexueller Männer, den Geschlechtsverkehr ausschliesslich mit sehr jungen Mädchen zu vollziehen.

Häufig ist es ihnen nur mit finanziellen Mitteln möglich, das Mädchen wenigstens für einige Zeit an sich zu binden. Auch ältere lesbische Frauen zeigen häufig eine korophile Neigung. Hierbei handelt es sich um einen künstlichen Penis zur Selbstbefriedigung der Frau und zum Geschlechtsverkehr zwischen Lesbierinnen.

Sie waren entweder Töchter der "ehrlosen" Berufe Henker, Totengräber Nachtwächter oder einfach Pilgerinnen, die nichts mehr zu essen hatten. Das ist ein künstlicher Penis, den die Tagalenfrauen der Philippinen zur Selbstbefriedigung und Geburtserleichterung benutzten.

Latex-Fans erregt es, wenn sie sich Fotos oder Pornofilme ansehen, in denen diese Material vorkommt. Sie sind fasziniert und euphorisch, wenn sie den Stoff riechen, lecken und erspüren können. Latex-Anzüge sitzen auf dem Körper wie eine zweite Haut. Mit ihnen hat man das Gefühl, angezogen und doch nackt zu sein.

Sie verhüllen und zeigen trotzdem alles. Auch wenn der Mensch direkt berührt wird, bleibt durch die Latex-Kleidung ein Abstand gewahrt. Wer bei anderen Latex mag, muss nicht unbedingt selber gern Latex tragen. Einige bekommen nämlich dabei keinen Kick, sondern Ausschlag. Wer eine Latex-Allergie hat, kann es ersatzweise mit Lycra versuchen, da es ähnliche Eigenschaften aufweist. Zuerst fühlt sich das Material kühl an, dann passt es sich langsam der Körpertemperatur an.

Leder hat was Animalisches, Wildes und Hartes. Gerade Schwule stehen auf die vielseitige Tierhaut. Es gibt Leder-Klubs, in denen sie ihre gemeinsame Leidenschaft frönen, und es werden auch internationale "Mr.

Das archaische Material bringt Wölbungen gut zur Geltung und glänzt verführerisch, wo es sich wölbt. Sie werden als Merkmale eines erotischen weiblichen Körperbaus geschätzt. Lendengrübchen sind zwei weiche Vertiefungen im Rücken von meist jungen Frauen, die wenige Zentimeter links und rechts der Wirbelsäule liegen.

Sie bilden mit der Mitte der Gesässspalte und dem Grübchen unterhalb des letzten Wirbelfortsatzes einen auf dem Kopf stehenden Rhombus. Der Name stammt von der griechischen Insel Lesbos, auf der in der Antike die bekannte lesbische Dichterin Sappho lebte. Deshalb spricht man bei weiblicher Homosexualität auch von sapphischer Liebe.

Doch wirkliche Lesben haben wenig mit den Klischee-Bildern gemein, die beispielsweise in Pornofilmen speziell für heterosexuelle Männer erzeugt werden.

So nannten die Griechen seit Homer jene in Säulenhallen untergebrachten Lokale, in denen man sich zur guten Konversation und oft auch zum Rendezvous mit einer Hetäre traf.

Familienform, in der Witwen und deren Kinder duch den Bruder des verstorbenen Mannes versorgt und geschützt werden. Sie bildete sich historisch beim Übergang von der Gruppenehe in der Sippe zur Mehrgenerationenfamilie und Einzelfamilie heraus.

Im jüdischen Brauchtum früherer Zeiten hatte das Levirat auch folgende Bedeutung: Wenn ein Ehemann starb, ohne Kinder zu hinterlassen, so war es Aufgabe seines Bruders, die Witwe zur Frau zu nehmen und den erstgeborenen Sohn als rechtmässigen Erben aufzuziehen. Eine jüdische Frau heiratete also nicht nur ihren Mann, sondern dessen ganze Familie. Sexuelles Verlangen, Lust und Begierde nach körperlicher Liebe.

Häufig verbindet man die Libido auch mit spontaner Lust, wobei die sexuelle Reize so stark sind, dass der Ort oder die Zeit kaum Bedeutung hat. Durch psychische Probleme, Stress, Krankheiten, Schwangerschaft und Geburt kann es sowohl zu einer extremen Steigerung der Libido kommen oder aber zu einem Erlahmen.

Im Alter erlischt meist auch die Libido, langsam und parallel mit dem Alterungsprozess. Diese haben euphorisierende Wirkung. Weiterhin bilden sich Oxitozinen und eine ganze Reihe von Amphetaminen. Herzklopfen und "Schmetterlinge im Bauch". Leider ist in rund einem Vierteljahr Schluss mit der Produktion dieser Liebeshormone Jemanden zu lieben, ist für manche das glücklichste und schönste Gefühl von allen.

Man fühlt sich geborgen und möchte am liebsten alles gemeinsam mit dem Geliebten machen. Normalerweise würde man in einem solchen Fall von einer epidemischen Erkrankung sprechen. Aber merkwürdigerweise wird diese teilweise schlimme psychische Ausnahmesituation in der Medizin kaum zur Kenntnis genommen.

Dabei sind die Folgen von echtem Liebeskummer teilweise dramatisch, bis hin zu schweren körperlichen Erkrankungen oder sogar Selbstmord. Ausserdem wird in den Medien immer wieder von Fällen berichtet, in denen Betroffene nicht nur sich selber, sondern die ganze Familie einschliesslich der Kinder getötet haben. Es gibt auch viele Fälle, in denen sich ein Mensch in einen anderen verliebt, ohne dass es zu irgendeiner Art von Beziehung gekommen ist.

Hin und wieder weiss der oder die Betroffene nicht einmal von den Gefühlen des anderen. Derartiges Liebesleid kann bis hin zum Stalking führen und eindeutig zwanghafte Züge annehmen und damit behandlungsbedürftig werden. Dieses Gefühl der Liebe, oder wie immer man es auch nennen mag.

Wird dieses Gefühl jeweils erwidert, ist es oft mit ungeheurem Glücksgefühlen, innerer und äusserer Zufriedenheit sowie grosser Ausgeglichenheit verbunden. Oft ist die Liebe zu einem anderen Mensch für Dritte unbegreiflich, da sie oft Bildungsschranken, soziale Schranken, Alter und Vermögen völlig ignoriert. Liebe kann dem Mensch aber, neben den vielen positiven Aspekten dieses Gefühls, leider auch regelrecht zerstören. Dann kann man von krankhafter Liebe sprechen. Meist ist Liebe ausserdem mit intensiver Sexualität gepaart.

Entzieht der eine Partner dem anderen seine Liebe, so wird der Verlassene fast immer von Liebeskummer betroffen. Je besser ausgebildet er ist, desto stärker ist seine Wirkung auf das Glied in der Scheide. Es sind die Zärtlichkeitsbezeugungen der Mutter, die das Sexualleben des Kindes bestimmen.

Der Mensch braucht Liebkosungen, um den Koitus vorzubereiten und den Orgasmus intensiver zu gestalten. Der Mund ist eines der wichtigsten Lockmittel des Menschen.

Er ähnelt der Scheide, weil auch er eine Körperöffnung ist und beim Zungenkuss eine dem Koitus ähnliche Berührung ermöglicht. Es sind Duftstoffe, die z. Menschen reagieren besonders auf Körpergerüche und auf in Parfums verarbeitete Duftstoffe und fühlen sich so zu anderen Menschen magisch hingezogen. Bezeichnet eine sehr junge, sehr erotische und sexuell interessante und interessierte Frau. Übt besonders auf ältere Männer einen starken Reiz aus, die grenze zur Pädophilie ist dabei fliessend.

Der Zwang, an Dingen zu lutschen. Es geht einzig und allein um die Befriedigung des Lutsch-Bedürfnisses. Der Lutschkomplex ist auf die orale Phase der Kindheit zurückzuführen. Im Unterbewusstsein besteht immer noch der Drang, Dinge in den Mund zu nehmen.

Diese Position eignet sich auch für Anal-Verkehr. Der Penis kann leichter eindringen, wenn der vordere Partner das obere Bein anhebt. Diese Stellung erinnert an zwei Löffel, die in einem Besteckkasten seitlich voreinander liegen, daher der Name. Wir sind grundsätzlich nicht gegen die Frauenbewegung und unterstützen diese, nur rhythmisch müssen sie sein. Sie sind auf ihre Lust und ihre Vorteile bedacht. Sie sehen Frauen nicht als ebenbürtige Menschen an.

Wenn ein Mann mit Macho betitelt wird, schwingt allerdings auch mit, dass er unwiderstehlich und anziehend wirkt, gerade wenn man auf kerlige Typen mit harter Schale abfährt. Manche Machos sind zu allem bereit, um zu beweisen, wie "männlich", sie sind. Reinhard Fendrich hat einmal geschrieben: Im Gegensatz zum 'Kasten', dem preiswerten Bordell, gab das 'Mamsellenhaus' stets vor, nach französischem Muster zu arbeiten. Die Puffmutter wurde deshalb auch immer mit 'Madame' angesprochen.

Das Wort Mandingo taucht bei den Haussa und in verschiedenen anderen afrikanischen Sprachen auf. In den vielen Kapiteln des original KamaSutra werden auch die "Manu"-Positionen beschrieben, was nichts anderes bedeutet als "Schau-Stellungen". Es handelt sich um Positionen besonderer Art, die junge, kräftige und gewandte Paare miteinander probieren können.

Sie dokumentieren die Vielseitigkeit der Liebe und sollen beweisen, dass dabei auch das nahezu Unmögliche möglich und mit Genuss vollzogen werden kann. Die Maske erlaubt, sich anders darzustellen. Sie schafft ein zweites Gesicht, als Teufel, als Tier. Damit hilft sie ihrem Träger, erlernte Rollen und Normen eine Zeitlang aufzugeben, um konfliktfrei Lust zu erleben. Die Lust, von sexueller Erregung beim Erdulden von körperlichen oder seelischen Misshandlungen. Diese Neigung ist häufiger bei Männern als bei Frauen anzutreffen.

Der Masochist duldet lustvoll und oft mit Genuss die Demütigungen und Züchtigungen durch seinen Partner oder eine andere dominierende Person und kommt dabei auch zum Höhepunkt.

Sacher-Masow wurde insbesondere durch den Roman "Venus im Pelz" bekannt. Streicheln, streichen, kneten, walken, reiben, klopfen und vibrieren - das alles kann eine Massage umfassen.

Der Masseur agiert mit Händen, Instrumenten und elektrischen Geräten. Was ist so gut an Massagen? Sie verbessern die Durchblutung sämtlicher Körperbereiche durch das Freisetzen bestimmter Stoffe wie Histamin. Entschlackung erreicht und unsere verkrampften Muskeln entspannen sich. Massagen bringen also innere Organe und unsere Immunabwehr in Fahrt und machen auch noch den Kopf frei von Verspannungs-Schmerzen.

Sie helfen auch bei Katerschmerzen, Müdigkeit und Muskelkater. Trockene und schuppige Haut wird entfernt - eine Frisch-Zellenkur für die Haut. Vielfach wird die Masturbation auch als Selbstbefriedigung bezeichnet, was jedoch nicht immer zutrifft. Masturbation kann im Gegensatz zur Selbstbefriedigung auch durchaus mit dem Partner betrieben werden.

Bei der Masturbation zu zweit befriedigen sich beide Partner gegenseitig mit der Hand, mit den Lippen oder einem Hilfsmittel wie zum Beispiel einem Vibrator, ohne dass es aber zu tiefergehenden Intimitäten kommt. Zur Selbstbefriedigung wird die Masturbation erst, wenn man sich allein mit der Hand oder einem Hilfsmittel bis zum Orgasmus stimuliert.

Ein Objekt, das für verschiedene sexuelle Zwecke benutzt wird. Der Tierfetischist benutzt den Maulkorb, um sich selbst in ein Tier zu verwandeln. Der Sadist bindet seinem Opfer den Maulkorb um, um es zum Tier zu erniedrigen. Zusammenleben eines Mannes mit einer Frau, die nicht mit ihm verheiratet ist.

Meistens handelt es sich um lebenslange oder zumindest langjährige Verhältnisse von Menschen, die aus juristischen Gründen einander nicht heiraten können. Die erste Regel wird auch die Menarche genannt.

Sie tritt bei den meisten Mädchen zwischen dem Lebensjahr ein, im Durchschnitt, wenn sie ein Gewicht von 48 Kilogramm erreicht haben. Beim Auftreten der ersten Regel blutet es meist nur ganz leicht. Angst, durch einen unerwarteten Blutsturz in eine peinliche Situation zu geraten, ist deshalb überflüssig.

Die Menstruation ist ein Zeichen für, die Geschlechtsreife, d. Von nun an findet einmal im Monat der so genannte Eisprung statt bei der Geburt sind etwa bis unreife Eizellen in den Eierstöcken Jede Frau erlebt während der Geschlechtsreife etwa Menstruationen. Hierbei löst sich ein Ei aus einem der beiden Eierstöcke und wandert durch die Eileiter. Kommt es zu keiner Befruchtung, löst sich die Gebärmutterschleimhaut, die sich für ein befruchtetes Ei aufgebaut hat, langsam ab.

Es kommt zu einer Blutung, die zwischen drei und sechs Tage dauert und als Regel, Periode oder Menstruation bezeichnet wird. Der Menstruationsfetischismus ist eine Sonderform des Fetischismus, bei dem die menstruierende Frau und Menstruationsblut mit seinem Geruch für den Mann besondere sexuelle Reizauslöser darstellen.

Krise in der Lebensmitte. Auch Männer haben ihre Wechseljahre. Es kommt oft zur Torschlusspanik, weil man glaubt, im Leben eine Menge verpasst zu haben. Männer suchen sich eine jüngere Freundin um alles nachzuholen und Frauen verwirklichen sich selbst. Die Minipille hingegen setzt sich nur aus einem Gestagen zusammen, das zudem geringer als bei östrogenhaltigen Pillen dosiert ist.

Erwachsene benutzen Kinder, um ihre eigenen sexuellen Vorlieben ausüben zu können. Eine der Grundpositionen beim Koitus auch Normalstellung genannt: Die Frau liegt auf dem Rücken, der Mann bäuchlings auf ihr. Beide Partner sehen einander an und können sich umarmen.

Variieren lässt sich diese Stellung durch veränderte Beinhaltung strecken, beugen, spreizen oder indem die Frau ihren Oberkörper aufrichtet und den Partner umarmt. Die starke Abneigung eines Mannes gegen das weibliche Geschlecht. Die Abneigung besteht besonders in Bezug auf die Sexualität. Eine Variante des Voyeurismus.

Der eigene Koitus befriedigt den Voyeur nicht. Diesen erreicht er oft ohne zusätzliche Masturbation. Nach einer gewissen Zeit befriedigt den Betroffenen diese Art des Beobachtens jedoch immer weniger.

Wie in einer Sucht steigert er nun seine Beobachtungen mit immer kürzeren Abständen. Doch endgültige Befriedigung kann er nur selten finden. Die Neigung, den Geschlechtsverkehr zwischen Mensch und Tier zu beobachten.

Menschen mit diesen Neigungen finden nur selten Orte, an denen sie ihre Schaulust befriedigen können. Es gibt jedoch spezielle Etablissements an geheimen Orten, in denen der Koitus zwischen Frauen und verschiedenen Tieren dargeboten wird.

Wie bei jeder extremen Neigung ist es für den Betroffenen oft kostspielig, an solchen Orten seine Befriedigung zu suchen. Häufig sind Voyeure dieser Art auch in Ställen oder Zoos zu finden, wo sie auf ein befriedigendes Erlebnis hoffen. Auch Videofilme und -Magazine aus dem Ausland, in denen die Sodomie nicht gesetzlich verboten ist, verschaffen diesem Voyeur die erwünschten Genüsse. Besonders heterosexuelle Männer können eine solche Leidenschaft entwickeln.

Ziel ihrer Beobachtungen sind dann lesbische Frauen beim Intimverkehr. Doch auch Frauen können sich an dem Anblick homosexueller Männer beim Liebesspiel erregen und beim Zuschauen sogar zum Orgasmus kommen. Eheliche Treue gilt als Ideal. Ein Gegenentwurf zur Monogamie ist die Vielehe Polygamie , in der nach islamischem Recht ein Mann bis zu vier Frauen heiraten darf, vorausgesetzt, er hat genug Geld dafür und kann sie alle absolut gleich behandeln, was auch die sexuelle Befriedigung einschliesst.

Für die meisten Männer ist morgens um sieben die Welt bereits in Unordnung. Denn schon beim Aufwachen werden sie mit einer harten Realität zwischen ihren Beinen konfrontiert. Auftreten und Häufigkeit sind dabei von Mann zu Mann verschieden. Morgenstund hat nicht nur Gold im Mund, sondern auch Blut in den Schwellkörpern. Tatsächlich ist ein Grund für die Erektion der so genannte Reflexbogen: Aufstehen und Pinkeln ist ein probates Mittel, die Latte wieder loszuwerden.

Aber die Morgenlatte erinnert uns gleich nach dem Aufwachen an die schönste Sache der Welt. Wer sich die Zeit für einen Quickie nimmt, hat beste Chancen auf eine angenehmen Tag. Denn Sex am Morgen ist besser als Frühsport oder Kaffee. Im Gehirn wird das Hormon Serontonin ausgeschüttet. Das macht happy und sorgt für einen guten Start!

Ein bisher einzig bei Frauen beobachtetes Phänomen. Der multiple Orgasmus besteht aus einer Reihe einzelner Orgasmen, zwischen denen jedoch nur jeweils kurze Zeitabstände von wenigen Sekunden liegen. Berühren, küssen, knabbern, lecken, lutschen, saugen und schlucken - alles machen wir mit Hilfe des Mundes. Die Formen der Lippen sind sehr sinnlich.

Sie erinnern an die Schamlippen der Frau. Jahrhundert Francois Villon und setzte damit dem mit empfindlichen Nervenbahnen durchzogenen Körperteil ein Denkmahl. Jene Form der sexuellen Orientierung, die auf das kindliche Stadium der Freude an der Bewegung und der Betätigung der sich entwickelnden Muskeln zurückgeht.

Es ist die Unfähigkeit des Mannes, die sexuelle Komponente der Mutterliebe von der Mutter auf einen gegengeschlechtlichen Sexualpartner zu übertragen. Männliche Homosexualität geht deshalb angeblich oft auf die Mutterfixierung zurück.

Eine spezielle Form des Masochismus. Die Mysophilie ist stets mit Ekel verbunden. Befriedigung wird nur durch das Ausführen oder das Erdulden einer ekelhaften Handlung erreicht. Der Ekel wirkt auf ihn stimulierend und wird in Lust umgewandelt. So kann er z. Beim Anblick von Fäkalien onaniert er lustvoll und seine Partnerin darf sich keinesfalls vor dem Verkehr waschen oder parfümieren. Eine besondere Vorliebe des Betroffenen gilt obdachlosen Frauen.

Die Erregungskurve von Frauen verläuft anders als die der Männer. Ihre Lust flaut nach dem Orgasmus langsamer ab und so ist sie nicht sofort erschöpft wie er.

Oft reicht es aus, sich an einander zu legen und sich zärtlich zu umarmen. Männer brauchen häufig kein Nachspiel, weil sie nach dem Orgasmus erst mal erledigt sind und keine Lust mehr verspüren. Sie wollen eher ihre Ruhe. Das Nachspiel kann natürlich auch ein Vorspiel sein. Ursprung griechische Sage von Narziss, der sich beim betrachten des Spiegelbildes in sich selbst verliebte.

Nur auf sich selbst bezogen. Zurücknahme der Libido auf sich selbst, aber weder sich selbst noch andere trotz aller Suche nach Liebe zu lieben vermag. Stimulation durch die Betrachtung des eigenen Körpers! Die Fetischisierung der Nase, entweder der eigenen oder der anderer Menschen. Es ist die orientalische Form des Küssens.

Mit der charakteristischen Arroganz des Abendlandes haben wir unsere Form des Kusses, das Berühren der Lippen und Zungen, als " natürlich", den Nasenkuss des Morgenlandes aber als " unnatürlich" oder gar primitiv bezeichnet. Begriff für gegenseitiges Streicheln und Küssen in einer heterosexuellen Beziehung , ohne dabei die Geschlechtsorgane zu berühren.


römische orgie dirty talk vokabular

Wie die Bilder aus Pompeji die Popkultur bereichert haben, lässt sich in zahlreichen Sandalenfilmen bewundern. Darin dürfen Szenen, in denen sich Körperflüssigkeiten mit diversen Getränken vermischen, nicht fehlen. Allerdings muss eine kleine Einschränkung erlaubt sein: Was es denn nun mit den Orgien zwichen Studierzimmer und Säulenhalle wirklich auf sich hat, erklärt uns der Hamburger Altphilologe und Buchautor Cornelius Hartz.

Alkohol und Sex waren in Rom tatsächlich allgegenwärtig. Denn Wein gehörte zu den Grundnahrungsmitteln; in vielen Regionen wird er gesünder gewesen sein als Wasser. Und Sex gehörte zu den alltäglichen Dienstleistungen , die für den Bruchteil eines durchschnittlichen Tagesverdienstes an jeder Ecke zu bekommen waren. Nicht selten wurde beides in einer Taverne angeboten, am Tresen der Wein, im Hinterzimmer der Quickie. Sexualmoral, prekäre Einkommensverhältnisse weiter Schichten, überschaubare Freizeitangebote und der Mangel an lebensgefährlichen Geschlechtskrankheiten waren wichtige Rahmenbedingungen dieses vermeintlichen Lotterlebens.

Mit dem, was wir uns heute unter einer ordentlichen Orgie vorstellen, hatten diese Verlustierungen nichts zu tun. Orgien waren daher Freizeitvergnügen der gehobenen Stände und spielten sich in ihren Villen und Palästen ab. Hartz hat eine Fülle einschlägiger Zeugnisse zusammengetragen, die in der Regel aus Büchern stammen, die im Lateinunterricht nicht vorkommen.

Danach war das formelle Abendessen cena, convivium der gesellschaftliche Mittelpunkt der oberen Zehntausend, was durchaus buchstäblich gemeint ist. Historiker haben errechnet, dass von den etwa 50 bis 60 Millionen Einwohnern des Imperiums gerade einmal 0,5 Prozent den beiden oberen Einkommensklassen angehörten. Die Festmähler dieser Elite folgten strengen Regeln.

Je reicher, desto verrückter war eine von ihnen. Das galt nicht nur für die Zusammenstellung des vielgängigen Menüs, sondern auch für die begleitende Unterhaltungen, die aus Kleinkunst, Schauspiel, Musik und Lesungen bestand. Da, zumal in der Kaiserzeit, auch Frauen an diesen Veranstaltungen teilnahmen, beförderte das alkoholbedingte Sinken der Hemmschwelle weitere Handlungsoptionen. Vorbild dürfte dafür das griechische Symposion gewesen sein.

Auch hier lagen zumeist Herren zu Tisch, doch waren zur Unterhaltung stets auch Hetären geladen, wie Prostituierte genannt wurden, die sich auch auf geistreiche Unterhaltung verstanden. Den Generalverdacht altrömisch denkender Kreise, dass ausgelassener Gruppensex ein Zeichen von Dekadenz und Niedertracht sei, findet Hartz in zahlreichen Zitaten: An obszönen Darstellungen ist darin kein Mangel. Aber selbst in einschlägigen Romanen wurden die Ich-Erzähler nicht müde darauf hinzuweisen, dass sie im Grunde gegen ihren Willen zu der Teilnahme genötigt wurden.

Lüstern waren allenfalls die anderen. So berichtet der Philosoph Seneca um 1—65 n. Moralische Entrüstung dürfte auch die detaillierteste Darstellung einer Orgie erodiert haben, die auf uns gekommen ist.

Ausführlich zitiert Hartz aus diesem Roman, der allerdings markante Brüche aufweist: Als Urheber für die Lücken im Text macht Hartz die Personen aus, die für die Überlieferung der antiken Literatur verantwortlich zeichnen: Es erfüllt ein tiefes Bedürfnis, weil die meisten Menschen Neigungen zu beiden Geschlechtern haben.

Diesen Zungenbrecher braucht man sich wirklich nicht zu merken. Unter Dyspareunie versteht man das Nichtzusammenpassen von Mann und Frau in einer Partnerschaft, und zwar sowohl sexuell als auch emotional. Insbesondere für Frauen ist die emotionale Harmonie mit dem Partner oft Grundvoraussetzung für ihre Orgasmusfähigkeit und Lust. Die neurotische Besessenheit von der Idee, sich mit Geistern und Dämonen paaren zu können. Das Vorhandensein psychisch und physisch weiblicher Eigenschaften beim Mann.

Höchster Grad entgegengesetzter Geschlechtsempfindung beim Mann passive Homosexualität. Die Spitze des männlichen Gliedes, an der sich die Harnröhrenöffnung befindet. Die Eichel verhärtet sich im Gegensatz zum Penisschaft bei einer Erektion kaum. Sie bleibt meist weich und ist äusserst reizempfindlich. Die Eichel wird beim nichterigierten Glied von der Vorhaut geschützt.

Darunter können sich jedoch Schmutz und Smegma ansammeln. Daher sollte die Eichel regelmässig gereinigt werden. Auch die Spitze der weiblichen Klitoris bezeichnet man als Eichel. Hier münden im Gegensatz zur männlichen Eichel viele Reiz-Nervenendungen. Das Misstrauen in die Treue des Partners. So nannte man während und nach dem ersten Weltkrieg die Gigolos, die sich in Bars, Hotels und Dancings aufhielten, um mit den Frauen, die entweder allein kamen oder deren Männer nicht tanzen konnten, zu tanzen.

Ein Mal im Monat platzt eine reife Eizelle aus den Eierstöcken der Frau heraus und wandert in die Gebärmutter - das nennt man Eisprung. Das Ausbleiben eines Samenergusses. Einige Männer halten den Samenerguss für kräftezehrend. Sie sind der Meinung, dass jeder Samenerguss die Potenz vermindert. Einige haben daher Masturbations- oder Beischlaftechniken entwickelt, bei denen sie nicht zur Ejakulation kommen. Dieses bewusste Zurückhalten der Ejakulation hat seine Ursachen manchmal in der Kindheit.

Viele Eltern erschrecken ihre Kinder auch heute noch mit erfundenen Geschichten von masturbationsbedingten Krankheiten wie Rückenmarksschwund oder Schwachsinn. Auch Krankheiten können ebenso wie bei der Ejaculatio Retrograda als Ursache für den ausbleibenden Samenerguss in Frage kommen. Sogar bestimmte Medikamente können zu einem Ejaculatio Deficiens führen.

Ärztliche Behandlung ist auf alle Fälle angeraten. Häufig ist diese Art von Ejakulations-Schwierigkeit seelisch bedingt. Manchmal fehlt es an ausreichender Erregtheit durch die Partnerin oder an genügend geistiger Entspannung, um zum Höhepunkt zu gelangen. Ein verzögerter Samenerguss kann jedoch auch von Vorteil sein. Frauen kommen bekanntlich langsamer zum Höhepunkt als Männer. Daher wirkt sich der Ejaculatio Retarda oft zugunsten der Partnerin aus, die dadurch natürlich die Stimulationen durch den Partner länger geniessen kann.

Gelegentlich ist es so, dass der Mann zum Höhepunkt kommt, wenn seine Partnerin den Orgasmus erreicht. Die verstärkten Scheidenzuckungen und -bewegungen der Frau lösen dann bei ihm die Ejakulation aus.

Schon wieder so ein Fremdwort für etwas, das alle kennen. Medizinischer Fachausdruck für den Samenerguss. In der ersten Phase des Höhepunktes bildet sich in den sekundären Geschlechtsorganen die Samenflüssigkeit, während die Hoden die Samenzellen produzieren. Diese gelangen dann von den Hoden in ein Zwischenlager, wobei gleichzeitig die Muskeln im Beckenbereich entspannt werden. In der zweiten Phase öffnet sich dann der äussere Schliessmuskel der Harnblase, während sich der innere fest schliesst, um das Zurückfliessen der Samenflüssigkeit in die Blase zu verhindern.

Die Samenflüssigkeit und die Samenzellen sammeln sich im Bulbus Urethrae. Ist genug Flüssigkeit vorhanden, zieht sich dieser sackartige Hohlraum zusammen und der Samen wird mit Hilfe der grösseren Beckenmuskeln druckvoll herausgepresst.

In Abständen von ca. Danach entwickelt sich manchmal ein taubes Gefühl in der Harnröhre, während der Samenfluss versiegt. Es gibt auch eine weibliche Ejakulation. Bis heute sind sich die Wissenschaftler jedoch nicht schlüssig, woher die weibliche Ejakulation kommt und was der Auslöser dafür ist. Sie kennen heute diese Flüssigkeit und die chemischen Bestandteile. Sie nehmen an, dass sich rund um die Harnröhre im Prostata-Gewebe Drüsen befinden, die diese Flüssigkeit produzieren.

Kapillar-Kanäle verbinden diese Drüsen mit der Harnröhre. Bei der sexuellen Stimulation einer Frau schwellen diese Drüsen an. Es gibt innerhalb der Vagina im ersten Drittel des oberen Scheidenkanals zum Muttermund hin einen Bereich, der besonders empfindlich ist. Dieser Bereich schwillt bei sexueller Stimulation an.

Er wird zwischenzeitlich als der G-Punkt bezeichnet, nach Gräfenberg, der diese Gegend besonders erforschte. Wenn der G-Punkt stimuliert wird, kann dies zum Orgasmus einer Frau führen und bei einigen zum Herausspritzen dieser Flüssigkeit durch die Harnröhre.

Bei manchen Frauen kommt es vor, dass diese Flüssigkeit auch ohne Orgasmus austritt. Andere ejakulierten auch ohne Reizung des G-Punktes, z.

Der G-Punkt ist wohl nicht ausschlaggebend für eine Ejakulation. Trotzdem wissen die Experten heute noch viel zu wenig über die weibliche Ejakulation. Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass alle Frauen, die eine Ejakulation bekommen konnten, einen anschwellenden G-Punkt hatten. Die Bezeichnung für die seelischen Folgen, die bei einem Mädchen entstehen können, das seinen Vater liebt und in der Mutter eine Rivalin sieht.

Der Begriff wurde von Schülern Sigmund Freuds gebildet. Sinne wie das Hören, Sehen oder Tasten werden absichtlich geschwächt. Dazu gehört es beispielsweise Körperteile abzubinden, sich zu strangulieren oder nicht die Hände benutzen zu dürfen. Beim englischen Sex geht es vordergründig nicht um das Quälen und das Hinzufügen von Schmerzen, sondern um das Ausprobieren harmloser sado-masochistischer Praktiken, die beide erfreuen und neue sexuelle Kicks geben sollen.

Findet der Koitus am Nachmittag statt, bezeichnet man dies als "Englischen Verkehr". Nur dass in diesem Falle statt des Tees ein sexuelles Vergnügen genossen wird.

Ein kosmetisches Ritual, das den Menschen verschönern soll. Der Mensch empfindet die Abwesenheit von Körperhaaren als schön, weil es die charakteristisch menschlichen Eigenschaften unterstreicht, die ihn von seinen tierischen Vorfahren unterscheiden. Es ist die neurotische Angst des Mannes, dass sein Glied sich unerwarteterweise erheben könnte und die Erektion durch die Hose sichtbar wird. Stimulierungen dieser Bereiche oder Körperstellen, empfindet man als angenehm und schön.

Im Bestfall erregen diese einem sexuell sehr. Die Zonen sind örtlich abgegrenzt und nicht bei jedem gleich, deshalb macht es um so mehr Spass diese beim Partner ausfindig zu machen.

Behördlich genehmigte und kontrollierte Lokalität des käuflichen Sex, eine moderne Form des Bordells. Ein Eros-Center besteht aus vielen Zimmern, die die Prostituierten mieten und in denen sie dann ihre Freier empfangen. Sie gelten damit als freiberufliche Unternehmerinnen.

Grundsätzlich bezeichnet man Alles, was als sexuell anregend oder reizend empfunden werden kann, als Erotik. Da dies bei nahezu jedem Menschen etwas Anderes ist, ist auch der Begriff der Erotik sehr weit gespannt. Möglichkeiten, Erotik darzustellen, gibt es viele. Erotika sind Bilder, Schriften und andere von Menschen hergestellte Gegenstände, die sich mit Sexualität befassen.

Was der Sexualfeind Pornografie nennt, das nennt der Sexualfreund Erotika. Niederschreiben von sexuellen Phantasien und geilen Wünschen, bei dem man sich selbst sexuell erregt und den Adressanten ebenfalls reizen oder provozieren will. Man spricht hier von " literarischem Exhibitionismus". Erotokratie ist die Herrschaft über die menschliche Gesellschaft durch diejenigen Menschen beider Geschlechter, die ein kräftiges und befriedigendes Geschlechtsleben führen.

Krankhaft übersteigertes sexuelles Verlangen. Der Zwang, sich nahezu pausenlos mit Liebe, Erotik und Sexualität auseinanderzusetzen. Dieser Zwang führt ebenfalls zur unaufhörlichen Suche nach immer neuen Reizen und Sexualimpulsen, die notfalls auch durch Ersatzstimulation befriedigt wird. Die Ersatzstimulation besteht häufig aus dem Betrachten pornographischer Magazine oder Filme mit gleichzeitiger Masturbation. Die Frau ist das Wasser. Der Fötus schwimmt im Fruchtwasser.

Der Brunnen ist der Treffpunkt junger Männer und Frauen. Das Ertrinken ist die Rückkehr zur Leblosigkeit, aus der wir kamen - als Individuen sowohl wie als Lebewesen überhaupt. Eine einst sehr häufige Form der Divianz, der besonders Lehrer der alten Schule waren. Oft trat die Ejakulation oder der Orgasmus beim Schlagen ein.

Diese stäbchenförmigen Bakterien halten sich in der Darmflora des Dickdarms auf. In dieser Umgebung sind sie kaum als gefährlich anzusehen. Wenn diese Bakterien allerdings in andere Teile des Körpers gelangen, zum Beispiel in die Harnröhre, kann es zu bösartigen Entzündungen kommen. Deshalb sollte es nach einem analen Koitus niemals sofort zum vaginalen Geschlechtsverkehr kommen. Vorherige Reinigung ist unbedingt notwendig.

So nannte man in den Pariser Bordellen bis in die 30er Jahre hinein einen Angestellten, der als Gast getarnt, die Männer zu Aktivitäten aufstachelte, in dem er vor aller Augen mit den Prostituierten herumspielte, sich selber auszog und so den anderen Männern Lust machte. Ein durch Kastration der Hoden oder sogar des Gliedes zeugungsunfähig gemachter Mann. Im Orient dienten die Eunuchen den Scheichs als Haremswächter. Eunuchen waren aber auch Sklaven, Diener oder Sängerknaben.

Sogar Priester im Altertum liessen sich zu Eunuchen kastrieren, um der Lust und den Versuchungen des Fleisches besser widerstehen zu können. Beim Geschlechtsverkehr der zeitgleiche Orgasmus von Mann und Frau. Viele Paare streben sie an - um auch emotional in völliger Harmonie aufzugehen. Ob das immer gelingt oder die Eupareunie dafür wirklich nötig ist, bleibt fraglich. Besonders lustvoll ist dabei für den Exhibitionisten das abwehrende Verhalten der anwesenden Personen.

Darunter fällt auch das Verbot von Beziehungen zwischen Blutsverwandten - das sogenannte Inzest-Tabu. Besonders in Europa sehr populär. Das Follikel Stimulierende Hormon wird in der Hirnanhangsdrüse gebildet und steuert sowohl die Eireifung sowie die Ovulation als auch die Östrogensynthese bei der Frau. Für die, die es etwas heftiger mögen. Bei dieser Sexpraktik auch Fisten genannt, wir die Hand oder gar der ganze Unterarm eingeführt. Dies ist jedoch oft erst nach jahrelangem Ausprobieren möglich.

Beim Fisten ist Vertrauen und Vorsicht sehr wichtig. Es gehört auch jede Menge Gleitmittel dazu, besonders beliebt das fetthaltige "Crisco" und Gummihandschuhe sollten auch verwendet werden. Analverkehr ist nach dem Fisten sehr kritisch, da die Analschleimhaut mit Sicherheit kleinste Verletzungen aufweist und durch das fetthaltige Gleitmittel die Wirkung eines Kondoms beeinträchtigt wird. Bei dieser Liebestechnik liegt sie auf dem Rücken und zieht die Knie an.

Leckt eine Frau nennt man Sie Fellatrice. Ein räumlich naher Verwandter der beiden ist der sogenannte Anilingus, bei dem der Anus mit der Zunge gereizt wird. Es handelt sich hierbei also um ein Kondom für Frauen. Unter Fertilität versteht man die Fruchtbarkeit eines Menschen, beim Mann, die Fähigkeit ein Kind zu zeugen und bei der Frau, die Fähigkeit ein Kind zu empfangen und zu gebären. Unter Fetischismus versteht man die Tatsache, dass ein Mensch nur im Zusammenhang mit irgendwelchen Gegenständen, Handlungen oder Situationen sexuelle Lust verspürt.

Das können im Prinzip alle Gegenstände sein. Sofern eine Person bestimmte Gegenstände hin und wieder zur Luststeigerung, vor allem beim Partner, verwendet, wie z. Durch besonders starke Erregung kann es jedoch bei einer Frau vorkommen das gleichzeitig mit dem Orgasmus auch ein Harnabgang hinzu kommt. Dieser feuchte Orgasmus ist nicht mit der Ejakulation des Mannes vergleichbar. Beim Mann gehören Orgasmus und Ejakulation untrennbar zusammen. Flagellation ist besonders im Sado-Masochismus verbreitet, wobei sexuelle Bedürfnisse dieser Art frei ausgelebt werden.

Für Flagellations-Liebhaber gibt es inzwischen eine grosse Zahl von Magazinen, Büchern und sogar Videos, mit denen sie ihre sexuellen Neigungen bis zu einem gewissen Grad zumindest visuell befriedigen können. Liebesstellung für besonders engen körperlichen Kontakt. Die Partner liegen dabei einander zugewandt. Gleichzeitig reibt sein Oberschenkel die Klitoris und sorgt so für zusätzliche Stimulation.

Dabei liegen beide Personen auf der Seite und wenden sich halb zueinander. Die Frau liegt mit einem Schenkel zwischen den Beinen des Mannes. Aus der Prostituiertensprache entlehnter Begriff, der eine Sexualtechnik bezeichnet, bei der die Frau den Penis fest mit der Hand umschliesst und die Vorhaut weit zurückzieht. Der erhöhte Druck auf die Eichel soll eine schnelle Ejakulation auslösen.

Orale Liebes-Technik, die mit Mund und Zunge ausgeübt wird. Siehe auch Fellatio und Cunnilingus. Schamhaare die so rasiert sind, dass über der Vagina immer noch ein "Balken" übrig bleibt.

Eine Wand mit mehreren Löchern wo man seinen Penis hindurch stecken kann, um sich einen blasen zu lassen. Bei der Frau befindet sich das Frenulum an der Spitze der Klitoris. Dieses Frenulum wird aus den Innenflächen der kleinen Schamlippen vor der Harnröhren-Öffnung gebildet. Störung der weiblichen Sexualität. Frigidität ist quasi die weibliche Form der Impotenz. Im Laufe der Zeit wurde dieses Wort immer mehr zum Begriff für unmoralisch, schamlos oder schlüpfrig.

Durch das Reiben am Körper anderer Menschen, z. Frotteurismus ist eine relativ seltene Spielart der Befriedigung. Zur Befriedigung seiner Lust sucht der Frotteur meist in öffentlichen Räumen den scheinbar zufälligen Körperkontakt. Dies kann eine beiläufige Berührung sein, oder ein länger andauernder Kontakt, der im für den Frotteur günstigsten Fall mehrere U-Bahn-Stationen andauert.

Der Frotteur bemüht sich dabei, ohne die Aufmerksamkeit der kontaktierten Person zu erregen, sein Genital am fremden Körper der Mitreisenden zu reiben. Sein Ziel ist der Orgasmus, wobei er durch verdeckte Masturbation oft nachhelfen muss.

Dieses Sekret bildet gemeinsam mit den Samenzellen das Ejakulat. Die Vorsteherdrüse liegt etwa fünf bis sieben Zentimeter hinter dem Anus-Eingang.

Man kann sie an der vorderen Darmwand - also zur Bauchdecke hin - als eine weiche Kugel ertasten. Denn neben der Klitoris Kitzler ist er der einzige Bereich des weiblichen Körpers, dessen Stimulierung einen Orgasmus hervorrufen kann.

Denn viele Frauen verstehen nicht, warum seit Ende der 80er Jahre ein so grosses Aufheben um jenen G-Punkt gemacht wird.

Entweder haben sie keinen, oder er ist nicht in der Weise stimulierbar, wie das oft propagiert wird. Eine Art von Gruppensex, die eher selten vorkommt: Eine Frau hat mit sehr vielen Männern Geschlechtsverkehr. Auch in der Schwulenszene nennt man den Geschlechtsverkehr eines Mannes mit mehreren so. Allgemeiner wird dies auch als Gruppensex, Orgie, Triosex oder Triple bezeichnet. Ein Wort aus dem Mittelalter, wo es kraftvoll, lustig oder fröhlich bedeutete.

Heute gehört dieses Wort zur Umgangssprache von Jugendlichen, aber auch viele Erwachsene benutzen es gern. Es bezieht sich sowohl auf geschlechtliche Erregtheit als auch auf die begeisterte Beschreibung von Gegenständen, Handlungen oder Erlebnissen. Japanische Frauen, deren Aufgabe darin besteht, männliche Gäste zu unterhalten.

Die Geisha ist auf keinen Fall eine Prostituierte. Das Erscheinungsbild der Geisha wird geprägt von schöner Kleidung, ausgezeichneter Kenntnis, guter Sitten und einer Fähigkeit zur intelligenten und inhaltsreichen Unterhaltung. Ballspiel für die Geisha in uns.

Orgasmuskugeln sind ein uraltes Erotikspielzeug aus Japan, denn die Frauen aus dem Land der Toyotas wussten schon immer, wo es langgeht in Punkto Höhepunkt. Die Erregungskugeln kommen paarweise daher und werden durch eine Schnur zusammengehalten. Die eine der beiden Geishakugeln ist etwas grösser als die andere und im Inneren der Kugeln befinden sich weiter kleinere Bälle, so dass die schwereren inneren Kugeln in der grösseren hin und her rollen können.

Die Liebeskugeln kullern herum und stimulieren bei jedem Schritt. Sie verursachen einen steten erotischen Reiz und einige Frauen finden es geil in der Scheide gekullert zu werden.

Das Spiel mit der Kugel soll aber die Beckenbodenmuskeln stärken. Ausserdem kann Frau die Kugeln beim Geschlechtsverkehr tragen. Beim Kauf auf latexüberzogene Kugeln achten.

Medizinische Bezeichnung für die Geschlechtsorgane von Mann und Frau. Man unterscheidet dabei die inneren und die äusseren Genitalien. Beim Mann, Prostata und Samenbläschen auf der Prostata. Die Betroffenen sind nur mit sehr alten Menschen in der Lage, sexuelle Befriedigung zu finden.

Darunter fällt nicht das sexuelle Verhältnis von sehr alten Menschen, die gemeinsam alt geworden sind. Wer ungeschützt verkehrt, kann eine unliebsame Erinnerung an die Liebesnacht zurückbehalten. Filzläuse sind da noch die harmloseste Variante.

Denn Tripper Gonorrhoe und harter Schanker Syphilis lassen sich nur mit starken Medikamenten behandeln. Syphilis ist eine Bakterieninfektion, die sich ausschliesslich bei sexuellen Kontakten überträgt. Sie erleichtern das Einführen des Penis in die Vagina oder in den Anus. Sextechnik, bei der die Hände nicht im Spiel sein dürfen in Anlehnung an Fische, die ja auch keine Arme haben. Mann und Frau fesseln sich die Hände auf den Rücken und versuchen sich dann gegenseitig zu stimulieren und auch den Koitus auszuüben.

Die Befriedigung der Lust ausschliesslich an schwangeren Frauen. Besonders reizen den Fetischisten der angeschwollene Bauch der Schwangeren und die Vorstellung des heranwachsenden Kindes darin. Schwangerschafts-Fetischisten haben nur selten Gelegenheit, ihre Neigung auch mit Hilfe des Geschlechtsverkehrs auszuleben.

Häufig befriedigen sie sich selbst mit Fotos oder Filmen von Schwangeren. Psychologisch gesehen besteht hier eine Ähnlichkeit mit dem Deformations-Fetischismus, der sich auch völlig auf die Andersartigkeit von Körperteilen bezieht. Griechisch ist der Ausdruck für jeden Sex, wo der Penis in den After eingeführt wird.

Mal geht es ihnen dabei mehr um Freundschaft und mal mehr um sexuelle Kontakte. Für den Groupie ist es erregend, an eine verehrte und scheinbar unerreichbare Person heranzukommen. Und so ein Stück seines vermeintlichen Glamours abzubekommen. Gerade in der Pubertät träumen Kids von ihren Lieblingsstars und deren bewundernswertes Leben. Kürzel für "häufig wechselnder Geschlechtsverkehr", eine gängige Formulierung aus Polizeiberichten.

Die Abkürzung bezieht sich fast immer auf Frauen. Ein Mädchen, das als unberührt gilt, weil es den Koitus bisher abgelehnt hat, das aber alle übrigen sexuellen Verhaltensweisen wie Necking, Petting usw. Erkennungszeichen für die unterschiedlichen Vorlieben und Neigungen von SasomasochistInnen. Der Ursprung kommt aus der Schwulenszene. Aktive haben das Hanky in der linken Hosentaschen. Passive in der Rechten. Englische Bezeichnung für Darstellungen aller Art, die rein sexuelle Inhalte haben.

Die Genitalien und der Koitus werden in allen Details gezeigt. Häufig vorkommende Männerfantasie, die sich auf den orientalischen Harem bezieht. Diese durften als einzige mit den Frauen den Geschlechtsverkehr vollziehen. Aus dem Harems-Komplex heraus entwickelt sich bei Männern der Wunsch, im Mittelpunkt zu stehen und mit mehreren Frauen gleichzeitig Sex zu haben.

Eine normale Zweierbeziehung wird für den Mann unmöglich, da er hierbei keine Befriedigung mehr findet. Bezeichnung für die Verschiebung sexueller Empfindungen auf den Vorgang des Wasserlassens, bei dem orgasmusähnliche Gefühle erlebt werden. Die Haut ist die erogenste Zone des Menschen. Sie hat circa 5 Millionen Nervenenden, die jede Berührung ins Gehirn melden.

So nehmen wir durch sie Temperaturen, Drücke und Schmerzen auf. Sie ist die einschichtige oder mehrschichtige Oberflächenbedeckung der vielzelligen Tiere. An den Statuen des Hermaphroditos finden wir stets einen Penis, nie eine Vagina. Dies sagt sehr viel über den griechischen Wunschtraum der Bisexualität aus. Im alten Griechenland bezahltes Mädchen, das selbständig oder in Bordellen Prostitution betrieb.

Die Dirnen gehörten zum täglichen Leben. Der berühmte Redner Demosthenes soll gesagt haben: Sie lebten in öffentlichen Freudenhäusern. Sie Auletriden nahmen als Flötenspielerinnen und Tänzerinnen an Festgelagen teil und erfreuten die Gäste mit ihren körperlichen Reizen. Eine gehobene Form war die Hetäre als bezahlte Partnerin eines wohlhabenden und hochgestellten Mannes. Sie war meist nicht nur schön, sondern auch gebildet und künstlerisch bewandert; es gab spezielle Schulen für diese Damen.

Durch ihre engen Beziehungen zu Staatsmännern, Heerführern, Künstlern, Dichtern und Philosophen gehörten viele von ihnen zu den reichsten und mächstigsten Damen der Stadt.

Einige sind berühmt geworden und durch die reichhaltige Literatur auch dokumentarisch belegt die Hetärengespräche des Lukian, die Hetärenbriefe des Alkiphron, etc. Auf diese Weise sind uns viele Geschichten von Hetären überliefert. Allerdings können Verletzungen oder Krankheiten z. Mumps im Kindesalter zu Hodenschädigungen und Zeugungsunfähigkeit führen. Der Hodensack oder Scrotum ist eine Hauttasche, die durch ein bindegewebiges Septum in zwei Hälften geteilt wird.

In diesem befinden sich Hoden und Nebenhoden. Die im Vergleich zum Inneren der Bauchhöhle ca. Die sexuelle Ausrichtung und Liebe zum gleichen Geschlecht.

Männer werden als schwul und Frauen als lesbisch bezeichnet. Abwertende Bezeichnung für eine Prostituierte. Im weitesten Sinne auch abwertend verwendet für Frauen mit häufig wechselnden Sexualpartnern. Die Fixierung des Sexualwunsches auf die Kopfbedeckung. In seiner simpelsten Form besteht der H. Ist eine kleine, weiche, nachgiebige Hautfalte, die den Scheideneingang umsäumt.

Das Jungfernhäutchen ist praktisch bei jedem weiblichen Neugeborenen vorhanden und wird entweder beim ersten Geschlechtsverkehr oder durch Sport usw. Hässlichkeitsfetischismus; Eine sexuelle Leidenschaft für hässliche Menschen des eigenen oder anderen Geschlechts, eine Form des Deformationsfetischismus mit starker masochistischer Besetzung. Sexuelle Unterwerfung an einen anderen Menschen. Hörige Menschen verfügen oft nur über einen schwachen oder gar keinen eigenen Willen und sind froh wenn ihnen der Sexualpartner den Weg weist.

Bei Männern kommt das hörig sein seltener vor, in den meisten Fällen sind die Frauen den Männern hörig. Ist jedoch ein Mann extrem masochistisch veranlagt, unterwirft er sich häufig einer Domina, um Befriedigung zu finden.

Täglich gibt es kleinste Mengen des Gestagens, einem Gelbkörper-Hormon, ab. Das hat zwei verschiedene Wirkungen: Einmal wird der monatliche Eisprung verhindert. Zweitens verdickt sich der Schleim im Gebärmutterhals, so dass die Samenzellen am Eindringen in die Gebärmutter gehindert werden. Unfähigkeit des Mannes, Kinder zu zeugen. Die Ursache kann in der Konsistenz des Spermas liegen oder der Mann ist zu keiner Erektion und damit zu keinem Geschlechtsverkehr fähig. Mögliche Gründe können von körperlicher oder psychischer Art sein.

Liebesspiel, bei dem zwei Partner eine Vielzahl verschiedener, vor allem komplizierter Stellungen praktizieren. Sie probieren diese Stellungen gewöhnlich vorm ersten Orgasmus aus, d. Sexueller Infantilismus kann durch Kastration, Hoden- oder Eierstock-Fehlfunktionen oder eine mangelhafte Hormonproduktion in der Hypophyse auftreten.

In mythologischen Erzählungen verführt dieser männliche Dämon mitten in der Nacht schlafende Frauen. Die Intimdusche besteht aus einem schmalen Duschkopf Durchmesser 2 cm, Länge 16,5 , mit Anschlussschlauch, der problemlos an allen handelsüblichen Armaturen befestigt werden kann.

Und schon kann der nasse Spass beginnen: Das Wasser spritzt aus vielen kleinen Löchern in mehr oder weniger starken Stössen auf die sensible Innenwand der Genitalien. Der Wassersex geschieht am besten gleich im Badezimmer, in der Dusche oder in der Wanne. Aufpassen, dass der Strahl nicht zu stark ist und gar die edlen Teile verletzt werden. Bei rektaler Anwendung nicht den Po verstopfen, da sonst der Enddarm aufgebläht wird und lebensgefährliche Verletzungen erfolgen können.

Auch als Blutschande bezeichnet, ist strafbar. Geschlechtsverkehr zwischen Eltern und Geschwistern. Das Tabu des Inzest hat sehr rationale Gründe, da Geschwister untereinander oder Eltern und Kinder über sehr viele ähnliche Gene verfügen, ist die Gefahr der Erkrankung des Nachwuchses an Erbkrankheiten sehr viel grösser als bei fremden Menschen, die miteinander Kinder zeugen.

Der Mann hat seinen Penis im Mund einer anderen Person und bewegt sich vor und zurück. Wie Fellatio nur das jetzt der Mann aktiv ist. Der lateinische Ausdruck dafür lautet: Der Mann "dringt" in die Achselhöhle ein. Mit dem Unterarm kann man den Druck regeln.

Warum diese Technik als italienisch bezeichnet wird, ist nicht belegt. In der Schwulen-Szene, Party bei der nur onaniert wird. Entweder alleine oder in einer Gruppe. Jen-Mo-Punkt liegt zwischen dem Hodensack und dem Anus. Volkstümlicher Ausdruck für das verstärkte Empfinden sexueller Lust beim alternden Mann.

Bezeichnung für Frauen, die noch nie Sex hatten und bei denen das Jungfernhäutchen Hymen noch vorhanden ist. Indisches Liebeslehrbuch aus dem 4. Eines der grossen kulturhistorischen Werke der Weltliteratur. Entstammt der hinduistischen Religionslehre.

Kommt aus dem indischen Tantra. Form des Koitus, bei dem der Samenerguss absichtlich vermieden wird. Die Einführung des Gliedes findet wie gewöhnlich statt, jedoch bleibt der Penis eine Zeitlang oft mehrere Stunden regungslos in der Scheide.

Durch innere Meditation wird versucht den Geist über den Körper zu erheben. Der Koitus endet schliesslich mit der Erschlaffung des Mannes, oder der Mann fühlt, dass eine Fortsetzung dieses Vorganges doch noch eine Ejakulation auslösen könnte. Heute weiss man, dass die Art von Koitus ohne Orgasmus und ohne Lustlösung eher schädlich als nützlich sein kann. Es kann sogar zu nervlichen Krisen und indirekten schweren Auseinandersetzungen zwischen den Partner führen.

Bezeichnung bei lesbischen Frauen für den mehr "männlichen" Teil der Beziehung, diese wird oft durch ein besonders markantes Outfit betont.

Ein oft kunstvoll aus Metall oder Leder gestalteter und mit einem Schloss versehener Gürtel, der bei der Frau die Schamgegend abdeckte. Nur dem Besitzer des Schlüssels, in der Regel der Ehemann, war es so möglich, mit der Frau zu schlafen. Entstanden ist diese Sitte im Mittelalter, wo die Männer bedingt durch jahrelange Abwesenheit während der Kreuzzüge um die Treue ihrer Ehefrauen fürchteten.

Dies natürlich nicht ganz unbegründet; aber im Zweifelsfall gelang es dem Geliebten dann mit einem Nachschlüssel doch, das Schloss zu öffnen und an die ersehnte Schamgegend heranzukommen.

Sie suchen das Besondere. Kink-Sex gleitet manchmal auch ins Perverse ab. Kinsey entscheidend die amerikanisch Kultur und gilt seit dem als Begründer der wissenschaftlichen Sexuallehre. Die Kokotten legten grossen Wert auf ein elegantes Äusseres und waren zu ihrer Zeit sehr begehrt. Ihre Dienste liessssen sie sich allerdings auch teuer bezahlen.

Eine Kokotte zu erringen war für reiche Männer oft ein Statussymbol, für die Kokotte wiederum erhöhte das ihren Marktwert. Im Unterschied zur Mätresse hatte die Kokotte nicht nur einen, sondern mehrere Liebhaber - nacheinander oder gleichzeitig. Aids, Hepatitis, Syphilis oder Gonorrhoe Tripper.

Wegen dieser doppelten Funktion, ihrer relativ einfachen Handhabung, ihrer fehlenden Nebenwirkungen von Latexallergien abgesehen , sowie ihrer relativ grossen Sicherheit bilden Kondome mittlerweile die am häufigsten verwendete Schutzmassnahme beim Geschlechts-verkehr.

Der menschliche Trieb, seinen Partner zu berühren und körperlich zu fühlen. Die körperliche Berührung löst eine innere Befriedigung aus, durch die, die sexuelle Erregung verstärkt wird. Gemeint sind dabei nicht nur Berührungen mit den Händen, sondern auch Liebkosungen mit Lippen und Zunge. Kot-Fetischismus, dass sexuelle Interesse konzentriert sich auf den Anus.

Der Betroffene hinterlässt seinen Kot in den Betten, Schlaf- oder Badezimmern von Frauen, die er sexuell nicht befriedigen konnte. Verbform "kopulieren" , von lat. Die Sucht heterosexueller Männer, den Geschlechtsverkehr ausschliesslich mit sehr jungen Mädchen zu vollziehen. Häufig ist es ihnen nur mit finanziellen Mitteln möglich, das Mädchen wenigstens für einige Zeit an sich zu binden.

Auch ältere lesbische Frauen zeigen häufig eine korophile Neigung. Hierbei handelt es sich um einen künstlichen Penis zur Selbstbefriedigung der Frau und zum Geschlechtsverkehr zwischen Lesbierinnen. Sie waren entweder Töchter der "ehrlosen" Berufe Henker, Totengräber Nachtwächter oder einfach Pilgerinnen, die nichts mehr zu essen hatten.

Das ist ein künstlicher Penis, den die Tagalenfrauen der Philippinen zur Selbstbefriedigung und Geburtserleichterung benutzten.

Latex-Fans erregt es, wenn sie sich Fotos oder Pornofilme ansehen, in denen diese Material vorkommt. Sie sind fasziniert und euphorisch, wenn sie den Stoff riechen, lecken und erspüren können. Latex-Anzüge sitzen auf dem Körper wie eine zweite Haut. Mit ihnen hat man das Gefühl, angezogen und doch nackt zu sein. Sie verhüllen und zeigen trotzdem alles.

Auch wenn der Mensch direkt berührt wird, bleibt durch die Latex-Kleidung ein Abstand gewahrt. Wer bei anderen Latex mag, muss nicht unbedingt selber gern Latex tragen. Einige bekommen nämlich dabei keinen Kick, sondern Ausschlag. Wer eine Latex-Allergie hat, kann es ersatzweise mit Lycra versuchen, da es ähnliche Eigenschaften aufweist.

Zuerst fühlt sich das Material kühl an, dann passt es sich langsam der Körpertemperatur an. Leder hat was Animalisches, Wildes und Hartes. Gerade Schwule stehen auf die vielseitige Tierhaut.

Es gibt Leder-Klubs, in denen sie ihre gemeinsame Leidenschaft frönen, und es werden auch internationale "Mr. Das archaische Material bringt Wölbungen gut zur Geltung und glänzt verführerisch, wo es sich wölbt. Sie werden als Merkmale eines erotischen weiblichen Körperbaus geschätzt. Lendengrübchen sind zwei weiche Vertiefungen im Rücken von meist jungen Frauen, die wenige Zentimeter links und rechts der Wirbelsäule liegen.

Sie bilden mit der Mitte der Gesässspalte und dem Grübchen unterhalb des letzten Wirbelfortsatzes einen auf dem Kopf stehenden Rhombus. Der Name stammt von der griechischen Insel Lesbos, auf der in der Antike die bekannte lesbische Dichterin Sappho lebte.

Deshalb spricht man bei weiblicher Homosexualität auch von sapphischer Liebe. Doch wirkliche Lesben haben wenig mit den Klischee-Bildern gemein, die beispielsweise in Pornofilmen speziell für heterosexuelle Männer erzeugt werden. So nannten die Griechen seit Homer jene in Säulenhallen untergebrachten Lokale, in denen man sich zur guten Konversation und oft auch zum Rendezvous mit einer Hetäre traf.

Familienform, in der Witwen und deren Kinder duch den Bruder des verstorbenen Mannes versorgt und geschützt werden. Sie bildete sich historisch beim Übergang von der Gruppenehe in der Sippe zur Mehrgenerationenfamilie und Einzelfamilie heraus.

Im jüdischen Brauchtum früherer Zeiten hatte das Levirat auch folgende Bedeutung: Wenn ein Ehemann starb, ohne Kinder zu hinterlassen, so war es Aufgabe seines Bruders, die Witwe zur Frau zu nehmen und den erstgeborenen Sohn als rechtmässigen Erben aufzuziehen. Eine jüdische Frau heiratete also nicht nur ihren Mann, sondern dessen ganze Familie.

Sexuelles Verlangen, Lust und Begierde nach körperlicher Liebe. Häufig verbindet man die Libido auch mit spontaner Lust, wobei die sexuelle Reize so stark sind, dass der Ort oder die Zeit kaum Bedeutung hat.

Durch psychische Probleme, Stress, Krankheiten, Schwangerschaft und Geburt kann es sowohl zu einer extremen Steigerung der Libido kommen oder aber zu einem Erlahmen. Im Alter erlischt meist auch die Libido, langsam und parallel mit dem Alterungsprozess.

Diese haben euphorisierende Wirkung. Weiterhin bilden sich Oxitozinen und eine ganze Reihe von Amphetaminen. Herzklopfen und "Schmetterlinge im Bauch". Leider ist in rund einem Vierteljahr Schluss mit der Produktion dieser Liebeshormone Jemanden zu lieben, ist für manche das glücklichste und schönste Gefühl von allen. Man fühlt sich geborgen und möchte am liebsten alles gemeinsam mit dem Geliebten machen. Normalerweise würde man in einem solchen Fall von einer epidemischen Erkrankung sprechen.

Aber merkwürdigerweise wird diese teilweise schlimme psychische Ausnahmesituation in der Medizin kaum zur Kenntnis genommen. Dabei sind die Folgen von echtem Liebeskummer teilweise dramatisch, bis hin zu schweren körperlichen Erkrankungen oder sogar Selbstmord.

Ausserdem wird in den Medien immer wieder von Fällen berichtet, in denen Betroffene nicht nur sich selber, sondern die ganze Familie einschliesslich der Kinder getötet haben. Es gibt auch viele Fälle, in denen sich ein Mensch in einen anderen verliebt, ohne dass es zu irgendeiner Art von Beziehung gekommen ist. Hin und wieder weiss der oder die Betroffene nicht einmal von den Gefühlen des anderen. Derartiges Liebesleid kann bis hin zum Stalking führen und eindeutig zwanghafte Züge annehmen und damit behandlungsbedürftig werden.

Dieses Gefühl der Liebe, oder wie immer man es auch nennen mag. Wird dieses Gefühl jeweils erwidert, ist es oft mit ungeheurem Glücksgefühlen, innerer und äusserer Zufriedenheit sowie grosser Ausgeglichenheit verbunden.

Oft ist die Liebe zu einem anderen Mensch für Dritte unbegreiflich, da sie oft Bildungsschranken, soziale Schranken, Alter und Vermögen völlig ignoriert. Liebe kann dem Mensch aber, neben den vielen positiven Aspekten dieses Gefühls, leider auch regelrecht zerstören.

Dann kann man von krankhafter Liebe sprechen. Meist ist Liebe ausserdem mit intensiver Sexualität gepaart. Entzieht der eine Partner dem anderen seine Liebe, so wird der Verlassene fast immer von Liebeskummer betroffen.

Je besser ausgebildet er ist, desto stärker ist seine Wirkung auf das Glied in der Scheide. Es sind die Zärtlichkeitsbezeugungen der Mutter, die das Sexualleben des Kindes bestimmen. Der Mensch braucht Liebkosungen, um den Koitus vorzubereiten und den Orgasmus intensiver zu gestalten. Der Mund ist eines der wichtigsten Lockmittel des Menschen. Er ähnelt der Scheide, weil auch er eine Körperöffnung ist und beim Zungenkuss eine dem Koitus ähnliche Berührung ermöglicht.

Es sind Duftstoffe, die z. Menschen reagieren besonders auf Körpergerüche und auf in Parfums verarbeitete Duftstoffe und fühlen sich so zu anderen Menschen magisch hingezogen. Bezeichnet eine sehr junge, sehr erotische und sexuell interessante und interessierte Frau.

Übt besonders auf ältere Männer einen starken Reiz aus, die grenze zur Pädophilie ist dabei fliessend. Der Zwang, an Dingen zu lutschen. Es geht einzig und allein um die Befriedigung des Lutsch-Bedürfnisses.

Der Lutschkomplex ist auf die orale Phase der Kindheit zurückzuführen. Im Unterbewusstsein besteht immer noch der Drang, Dinge in den Mund zu nehmen.

Diese Position eignet sich auch für Anal-Verkehr. Der Penis kann leichter eindringen, wenn der vordere Partner das obere Bein anhebt. Diese Stellung erinnert an zwei Löffel, die in einem Besteckkasten seitlich voreinander liegen, daher der Name. Wir sind grundsätzlich nicht gegen die Frauenbewegung und unterstützen diese, nur rhythmisch müssen sie sein.

Sie sind auf ihre Lust und ihre Vorteile bedacht. Sie sehen Frauen nicht als ebenbürtige Menschen an. Wenn ein Mann mit Macho betitelt wird, schwingt allerdings auch mit, dass er unwiderstehlich und anziehend wirkt, gerade wenn man auf kerlige Typen mit harter Schale abfährt. Manche Machos sind zu allem bereit, um zu beweisen, wie "männlich", sie sind. Reinhard Fendrich hat einmal geschrieben: Im Gegensatz zum 'Kasten', dem preiswerten Bordell, gab das 'Mamsellenhaus' stets vor, nach französischem Muster zu arbeiten.

Die Puffmutter wurde deshalb auch immer mit 'Madame' angesprochen. Das Wort Mandingo taucht bei den Haussa und in verschiedenen anderen afrikanischen Sprachen auf. In den vielen Kapiteln des original KamaSutra werden auch die "Manu"-Positionen beschrieben, was nichts anderes bedeutet als "Schau-Stellungen".

Es handelt sich um Positionen besonderer Art, die junge, kräftige und gewandte Paare miteinander probieren können. Sie dokumentieren die Vielseitigkeit der Liebe und sollen beweisen, dass dabei auch das nahezu Unmögliche möglich und mit Genuss vollzogen werden kann. Die Maske erlaubt, sich anders darzustellen. Sie schafft ein zweites Gesicht, als Teufel, als Tier. Damit hilft sie ihrem Träger, erlernte Rollen und Normen eine Zeitlang aufzugeben, um konfliktfrei Lust zu erleben.

Die Lust, von sexueller Erregung beim Erdulden von körperlichen oder seelischen Misshandlungen. Diese Neigung ist häufiger bei Männern als bei Frauen anzutreffen. Der Masochist duldet lustvoll und oft mit Genuss die Demütigungen und Züchtigungen durch seinen Partner oder eine andere dominierende Person und kommt dabei auch zum Höhepunkt. Sacher-Masow wurde insbesondere durch den Roman "Venus im Pelz" bekannt. Streicheln, streichen, kneten, walken, reiben, klopfen und vibrieren - das alles kann eine Massage umfassen.

Der Masseur agiert mit Händen, Instrumenten und elektrischen Geräten. Was ist so gut an Massagen? Sie verbessern die Durchblutung sämtlicher Körperbereiche durch das Freisetzen bestimmter Stoffe wie Histamin. Entschlackung erreicht und unsere verkrampften Muskeln entspannen sich. Massagen bringen also innere Organe und unsere Immunabwehr in Fahrt und machen auch noch den Kopf frei von Verspannungs-Schmerzen. Sie helfen auch bei Katerschmerzen, Müdigkeit und Muskelkater.

Trockene und schuppige Haut wird entfernt - eine Frisch-Zellenkur für die Haut. Vielfach wird die Masturbation auch als Selbstbefriedigung bezeichnet, was jedoch nicht immer zutrifft. Masturbation kann im Gegensatz zur Selbstbefriedigung auch durchaus mit dem Partner betrieben werden.

Bei der Masturbation zu zweit befriedigen sich beide Partner gegenseitig mit der Hand, mit den Lippen oder einem Hilfsmittel wie zum Beispiel einem Vibrator, ohne dass es aber zu tiefergehenden Intimitäten kommt.

Zur Selbstbefriedigung wird die Masturbation erst, wenn man sich allein mit der Hand oder einem Hilfsmittel bis zum Orgasmus stimuliert. Ein Objekt, das für verschiedene sexuelle Zwecke benutzt wird. Der Tierfetischist benutzt den Maulkorb, um sich selbst in ein Tier zu verwandeln. Der Sadist bindet seinem Opfer den Maulkorb um, um es zum Tier zu erniedrigen.

Zusammenleben eines Mannes mit einer Frau, die nicht mit ihm verheiratet ist. Meistens handelt es sich um lebenslange oder zumindest langjährige Verhältnisse von Menschen, die aus juristischen Gründen einander nicht heiraten können. Die erste Regel wird auch die Menarche genannt. Sie tritt bei den meisten Mädchen zwischen dem Lebensjahr ein, im Durchschnitt, wenn sie ein Gewicht von 48 Kilogramm erreicht haben.

Beim Auftreten der ersten Regel blutet es meist nur ganz leicht. Angst, durch einen unerwarteten Blutsturz in eine peinliche Situation zu geraten, ist deshalb überflüssig.

Die Menstruation ist ein Zeichen für, die Geschlechtsreife, d. Von nun an findet einmal im Monat der so genannte Eisprung statt bei der Geburt sind etwa bis unreife Eizellen in den Eierstöcken Jede Frau erlebt während der Geschlechtsreife etwa Menstruationen. Hierbei löst sich ein Ei aus einem der beiden Eierstöcke und wandert durch die Eileiter.

Kommt es zu keiner Befruchtung, löst sich die Gebärmutterschleimhaut, die sich für ein befruchtetes Ei aufgebaut hat, langsam ab. Es kommt zu einer Blutung, die zwischen drei und sechs Tage dauert und als Regel, Periode oder Menstruation bezeichnet wird.

Der Menstruationsfetischismus ist eine Sonderform des Fetischismus, bei dem die menstruierende Frau und Menstruationsblut mit seinem Geruch für den Mann besondere sexuelle Reizauslöser darstellen. Krise in der Lebensmitte. Auch Männer haben ihre Wechseljahre. Es kommt oft zur Torschlusspanik, weil man glaubt, im Leben eine Menge verpasst zu haben. Männer suchen sich eine jüngere Freundin um alles nachzuholen und Frauen verwirklichen sich selbst. Die Minipille hingegen setzt sich nur aus einem Gestagen zusammen, das zudem geringer als bei östrogenhaltigen Pillen dosiert ist.

Erwachsene benutzen Kinder, um ihre eigenen sexuellen Vorlieben ausüben zu können. Eine der Grundpositionen beim Koitus auch Normalstellung genannt: Die Frau liegt auf dem Rücken, der Mann bäuchlings auf ihr. Beide Partner sehen einander an und können sich umarmen. Variieren lässt sich diese Stellung durch veränderte Beinhaltung strecken, beugen, spreizen oder indem die Frau ihren Oberkörper aufrichtet und den Partner umarmt.

Die starke Abneigung eines Mannes gegen das weibliche Geschlecht. Die Abneigung besteht besonders in Bezug auf die Sexualität. Eine Variante des Voyeurismus. Der eigene Koitus befriedigt den Voyeur nicht. Diesen erreicht er oft ohne zusätzliche Masturbation.

Nach einer gewissen Zeit befriedigt den Betroffenen diese Art des Beobachtens jedoch immer weniger. Wie in einer Sucht steigert er nun seine Beobachtungen mit immer kürzeren Abständen.

Doch endgültige Befriedigung kann er nur selten finden. Die Neigung, den Geschlechtsverkehr zwischen Mensch und Tier zu beobachten. Menschen mit diesen Neigungen finden nur selten Orte, an denen sie ihre Schaulust befriedigen können. Es gibt jedoch spezielle Etablissements an geheimen Orten, in denen der Koitus zwischen Frauen und verschiedenen Tieren dargeboten wird. Wie bei jeder extremen Neigung ist es für den Betroffenen oft kostspielig, an solchen Orten seine Befriedigung zu suchen.

Häufig sind Voyeure dieser Art auch in Ställen oder Zoos zu finden, wo sie auf ein befriedigendes Erlebnis hoffen. Auch Videofilme und -Magazine aus dem Ausland, in denen die Sodomie nicht gesetzlich verboten ist, verschaffen diesem Voyeur die erwünschten Genüsse. Besonders heterosexuelle Männer können eine solche Leidenschaft entwickeln.

Ziel ihrer Beobachtungen sind dann lesbische Frauen beim Intimverkehr. Doch auch Frauen können sich an dem Anblick homosexueller Männer beim Liebesspiel erregen und beim Zuschauen sogar zum Orgasmus kommen. Eheliche Treue gilt als Ideal. Ein Gegenentwurf zur Monogamie ist die Vielehe Polygamie , in der nach islamischem Recht ein Mann bis zu vier Frauen heiraten darf, vorausgesetzt, er hat genug Geld dafür und kann sie alle absolut gleich behandeln, was auch die sexuelle Befriedigung einschliesst.

Für die meisten Männer ist morgens um sieben die Welt bereits in Unordnung. Denn schon beim Aufwachen werden sie mit einer harten Realität zwischen ihren Beinen konfrontiert. Auftreten und Häufigkeit sind dabei von Mann zu Mann verschieden.

Morgenstund hat nicht nur Gold im Mund, sondern auch Blut in den Schwellkörpern. Tatsächlich ist ein Grund für die Erektion der so genannte Reflexbogen: Aufstehen und Pinkeln ist ein probates Mittel, die Latte wieder loszuwerden. Aber die Morgenlatte erinnert uns gleich nach dem Aufwachen an die schönste Sache der Welt. Wer sich die Zeit für einen Quickie nimmt, hat beste Chancen auf eine angenehmen Tag. Denn Sex am Morgen ist besser als Frühsport oder Kaffee.

Im Gehirn wird das Hormon Serontonin ausgeschüttet. Das macht happy und sorgt für einen guten Start! Ein bisher einzig bei Frauen beobachtetes Phänomen. Der multiple Orgasmus besteht aus einer Reihe einzelner Orgasmen, zwischen denen jedoch nur jeweils kurze Zeitabstände von wenigen Sekunden liegen.

Berühren, küssen, knabbern, lecken, lutschen, saugen und schlucken - alles machen wir mit Hilfe des Mundes. Die Formen der Lippen sind sehr sinnlich. Sie erinnern an die Schamlippen der Frau. Jahrhundert Francois Villon und setzte damit dem mit empfindlichen Nervenbahnen durchzogenen Körperteil ein Denkmahl. Jene Form der sexuellen Orientierung, die auf das kindliche Stadium der Freude an der Bewegung und der Betätigung der sich entwickelnden Muskeln zurückgeht.

Es ist die Unfähigkeit des Mannes, die sexuelle Komponente der Mutterliebe von der Mutter auf einen gegengeschlechtlichen Sexualpartner zu übertragen. Männliche Homosexualität geht deshalb angeblich oft auf die Mutterfixierung zurück. Eine spezielle Form des Masochismus. Die Mysophilie ist stets mit Ekel verbunden. Befriedigung wird nur durch das Ausführen oder das Erdulden einer ekelhaften Handlung erreicht. Der Ekel wirkt auf ihn stimulierend und wird in Lust umgewandelt.

So kann er z. Beim Anblick von Fäkalien onaniert er lustvoll und seine Partnerin darf sich keinesfalls vor dem Verkehr waschen oder parfümieren. Eine besondere Vorliebe des Betroffenen gilt obdachlosen Frauen. Die Erregungskurve von Frauen verläuft anders als die der Männer. Ihre Lust flaut nach dem Orgasmus langsamer ab und so ist sie nicht sofort erschöpft wie er. Oft reicht es aus, sich an einander zu legen und sich zärtlich zu umarmen.

Männer brauchen häufig kein Nachspiel, weil sie nach dem Orgasmus erst mal erledigt sind und keine Lust mehr verspüren. Sie wollen eher ihre Ruhe. Das Nachspiel kann natürlich auch ein Vorspiel sein. Ursprung griechische Sage von Narziss, der sich beim betrachten des Spiegelbildes in sich selbst verliebte. Nur auf sich selbst bezogen. Zurücknahme der Libido auf sich selbst, aber weder sich selbst noch andere trotz aller Suche nach Liebe zu lieben vermag.

Stimulation durch die Betrachtung des eigenen Körpers! Die Fetischisierung der Nase, entweder der eigenen oder der anderer Menschen. Es ist die orientalische Form des Küssens. Mit der charakteristischen Arroganz des Abendlandes haben wir unsere Form des Kusses, das Berühren der Lippen und Zungen, als " natürlich", den Nasenkuss des Morgenlandes aber als " unnatürlich" oder gar primitiv bezeichnet. Begriff für gegenseitiges Streicheln und Küssen in einer heterosexuellen Beziehung , ohne dabei die Geschlechtsorgane zu berühren.

Gemeint sind vor allem die allerersten sexuellen Erfahrungen im Teenageralter. Necking ist die Vorstufe des Pettings. Sexualität mit Toten oder Teilen davon.

Die Täter, meistens gestörte Persönlichkeiten, bedürfen unbedingt eine medizinisch- psychologischen Hilfe. So nennt man eine neue Scheide, die künstlich, auf operativem Wege, angelegt wird.

.








Gay sex mannheim bondage bdsm videos